Login
Registrieren

Start

Haupt-Lektionen

Tantra

Wege zu Gott

Links

FYÜ-Verlag

Shop

Frühe Erweckungen
Fehlende_Lektion?
  Copyright_Info

“Jeder ist für seinen spirituellen Fortschritt und für die Methoden, die er anwendet, selbst verantwortlich. Was du mit den Informationen der FYÜ-Schriften anfängst, ist ganz alleine deine Entscheidung.“

Das steht im Einführungstext der Web-Site und soll hier noch einmal besonders hervorgehoben werden.

erörtert, die einen guten Fortschritt unter Beibehaltung von Stabilität gewährleisten sollen. Dennoch gibt es für keine der Methoden auf diesen Seiten eine Garantie. Das Risiko für die Anwendung der Übungen hast du selbst zu tragen.

Die erstaunlichen Möglichkeiten für ein höheres Funktionieren, die in jedem menschlichen 

Körper angelegt sind, stellen den Prüfstein für alle Lektionen in diesem Buch dar. Eigene Erfahrungen bilden die Grundlage für diese Lektionen. Die hier erörterten Übungen sollen entsprechend der zu beobachtenden Ursachen und Wirkungen auf eine flexible Weise unter Eigenverantwortung angewandt werden.

Packungsbeilage

Anmerkung zu den nicht genutzten Lektionsnummern

Du wirst bei den Haupt-Lektionen und bei den Tantra-Lektionen bemerken, dass gewisse Lektionsnummern nicht genutzt sind. Dafür gibt es zwei Gründe. Mit mysteriöser Numerologie haben beide nichts zu tun. Einmal gab es in dem ursprünglichen Online-Forum (Yahoo-Gruppe) keine Möglichkeit, schon veröffentlichte Beiträge zu editieren. Einen Beitrag, den man korrigieren musste, konnte man nur löschen und nach der Korrektur neu veröffentlichen. Das hieß aber, dass eine Nummer in der Reihenfolge ungenutzt blieb. Da nun unter Anwendung dieser Methode einige Korrekturen notwendig waren (besonders in den frühen Lektionen), gibt es in der Lektionsreihenfolge einige ungenutzte Nummern. Dazu gehören bei den Haupt-Lektionen die Nummern 1-9, 26, 32, 40, 61, 70, 87, 111, 278, 289-296, bei den Tantra-Lektionen T3, T6, T8, T26., T48, T49, T52-T59,

Der zweite Grund für ungenutzte Lektionsnummern betrifft Organisatorisches. Hinter ungenutzten Lektionsnummern können sich auch Beiträge verbergen, die sich nur auf administrative Fragen bezüglich des Internetauftritts beziehen, also nichts zum wirklichen Inhalt der FYÜ-Lektionen beitragen. Sie wurden für diese Web-Site also nicht übersetzt und ausgelassen 82, 123, 141, 142, 162, 211, 215. 237, 238, 245, 249, 279.

Die Lektionszählung ist die Gleiche hier bei den Online-Lektionen, im dazugehörigen Buch, im Online-Forum, auf den englischen Originalseiten und Büchern und auch in mehreren anderen Übersetzungen der Lektionen in andere Sprachen. Auch wenn also die Nummerierung der Lektionen etwas sonderbar anmutet, hat sie doch ihren Sinn. Die Nummerierung einer Lektion bleibt immer die gleiche, unabhängig in welcher Sprache du sie liest oder welche Quelle du heranziehst.

Der Guru ist in dir.

Anmerkungen zum Copyright

Alles, was vom FYÜ-Verlag, ob von Yogani oder anderen Autoren, über das Internet veröffentlicht wird, ist urheberrechtlich geschützt. Teile der Lektionen wie aller anderen Texte dürfen von jedermann zitiert, kopiert, gedruckt, verlinkt oder sonst wie kostenlos verbreitet werden. Es muss dann aber bei jeder Art von Kopie auf andere Webseiten, Newsletter, Foren oder Blogs etc. ein Link zurück auf diese Website gesetzt werden. Wiedergabe, das Downloaden oder der Ausdruck der Online-Lektionen im Ganzen oder beträchtlichem Umfang ist nicht erlaubt. Sollen die Lektionen komplett (inklusive erheblicher Zusätze) heruntergeladen werden, bediene man sich bitte des FYÜ-eBooks.

Alle hier im Shop oder von anderer Stelle heruntergeladenen eBooks und AudioBooks sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich ein persönliches Nutzungsrecht. Solltest du auf einem unautorisierten Weg in den Besitz eines FYÜ-eBooks oder-Audio-Books gelangt sein, sei bitte so gut und zahle dafür, indem du dir das Material (möglicherweise verbilligt innerhalb der Bundle-Angebote) noch einmal herunterlädst. Dadurch erhältst du auch die gängigen eBook-Formate. Die Verkauf der Bücher, eBooks und Audio-Books erleichtert uns die Fortführung dieses Projektes und wir danken dir für den Beitrag, den du mit dem Kauf leistest.

Mit Fragen an Dhrishtadyumna und im Forum erklärt man sich automatisch damit einverstanden, dass diese zum Wohle aller möglicherweise einmal veröffentlicht werden dürfen (natürlich anonymisiert), wenn nicht ausdrücklich vermerkt wird, dass der Inhalt einer Zuschrift nicht veröffentlicht werden darf. Die Privatsphäre der Leser wird vollkommen respektiert und alle Kommentare sind willkommen.

Ich kam am 1. Februar 1914 in Pasadena, Kalifornien als Kind von C. Winthorp und Helen M. (Geburtsname Gilman) Bowen zur Welt. Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich mir als Kind bewusst war, besonders zufrieden damit zu sein, an diese außerordentlichen und besonderen Eltern, deren tiefe Liebe ich sofort fühlte, "verliehen worden zu sein". Viel später, in den 1950er Jahren, sollte ich von Wissenschaftlern, von denen einige mit dem Menninger Institut in Verbindung standen, lernen, dass das nichts Ungewöhnliches. Sie erhielten von Menschen aus der ganzen Welt Briefe über derartige Kindheitserinnerungen. Solche Erinnerungen reichen bis in die Zeit vor der Geburt zurück und beziehen metaphysische Erfahrungen ähnlich den meinen ein. Es ist selbstverständlich, dass dies den durchschnittlichen Wissenschaftler, der nach der Wahrheit von außer her forscht, verblüfft. Der Metaphysiker forscht aber von innen ausgehend.

Unter anderem erinnere ich mich daran, dass ich daran glaubte, dass niemand verletzt wurde, außer wenn er ein spirituelles Gesetz brach. Doch aufgrund meiner Unreife konnte ich nicht verstehen, warum ich stolperte und hinfiel, als ich zu laufen lernte. Hatte ich ein spirituelles Gesetz übertreten? Insgesamt waren ich und meine Schwester Francis (2), die einige Jahre nach meiner Geburt ankam, mit Ausnahme des tragischen und tödlichen Unfalls meines Vaters 1929, mit einer sehr guten Kindheit gesegnet.

Ich kam in die erste Klasse einer kleinen Pfarrschule, wo ich zum ersten Mal etwas über Sünde erfuhr. Obwohl Yoganandaji später meine beiden Eltern wegen ihrer Spiritualität loben sollte, besuchte unsere Familie kaum die Kirche. Warum wurde ich dann aber auf diese Pfarrschule geschickt? Das war aufgrund ihrer örtlichen Nähe zu unserer Wohnung. Ich war sofort vom Lehrer schockiert, der uns sagte, dass es für eine Frau sündhaft sei, so kurze Ärmel zu tragen, dass ihre Ellbogen sichtbar sind, sich zu schminken, Stöckelschuhe oder einen Schopf zu tragen (eine zylindrische Haarrolle, die damals in Mode war). Für jeden war es sündhaft, Alkohol zu trinken, zu fluchen oder ins Theater zu gehen. Dann war es also kein Wunder, dass Lincoln erschossen wurde, dachte ich!

 

Infolgedessen hatte ich große Angst, da ich wusste, dass meine Eltern, die ich verehrte, für die Hölle bestimmt sein könnten. Ich betete beständig für ihre Errettung, ohne dass sie davon etwas wussten. Von Natur aus war mein Glaube an Gott, den ich mir als alles durchdringenden Geist vorstellte, unbegrenzt. Dann erschien eines denkwürdigen nachmittags meine Mutter kurz vor Ende des Schultages. Sie trug ein ärmelloses Kleid, hohe Absätze, Rouge und einen Schopf. Fröhlich sagte sie zu dem Lehrer: „Bitte entschuldigen Sie, dass ich früher gekommen bin, um Peg abzuholen. Indessen wir gehen zum Essen und danach ins Theater.“ Der Lehrer war schockiert und sprachlos. Doch als Mutter gelang es ihr ihn zu einem Nicken zu bewegen und ich lief hinaus.

Nach dem Theater fragte mein Vater: „Möchtest du vielleicht ein Wurzelbier trinken?“ Ich antwortete: „Nein, danke Daddy.“ Ich befürchtete, dass Wurzelbier alkoholisch sei. Er fragte, ob ich mich krank fühle. Ich erwiderte, dass es mir gut gehe. Niemals erwähnte ich etwas von Sünden, weil ich die Gefühle meiner Eltern nicht verletzen wollte. Glücklicherweise zogen wir bald von dieser Gegend weg auf unser Anwesen in Orange County, damit wir unsere Orangen und Avocadoplantagen entwickeln konnten. Ich trat in die Placentia Union Grammer School ein und hörte niemals wieder von einem Schullehrer etwas über Sünde.

Als ich noch in die Grundschule ging, suchte ich mir oft ein Versteck, setzte mich in den Lotussitz (einem traditionellen Meditationssitz) oder mit gekreuzten Beinen hin und suchte in meinem Inneren nach dem, was ich die wahre Peggy nannte. Ich dachte, dass sich Gott mir mit seiner Weisheit offenbaren würde, wenn ich nur vollkommen still bleiben könnte. Dann bräuchte es keine unbeantworteten Fragen mehr zu geben. Auf jeden Fall würde ich zumindest Führung erhalten. Doch nachdem ich nur wenige Minuten abwesend war, begann mich meine Mutter immer zu rufen und darauf antwortete ich pflichtbewusst.

An der Schule fühlte ich, dass manche der Kinder auf die eine oder andere Weise einige Probleme hatten, ich aber nichts dagegen tun konnte. Das beunruhigte mich sehr, doch ich lernte bald, dass ich meinen Seelenfrieden zurückerlangen konnte, wenn ich meine Aufmerksamkeit auf Gott richtete. In der Nacht konzentrierte ich mich von Natur aus auf das Herzzentrum(3), den Bereich in der Wirbelsäule in der Herzgegend, bis ich in einen bewussten Schlaf abdriftete. Ich konzentrierte mich so intensiv, dass ich innerlich wach blieb, während mein müder Körper in den Schlaf glitt. Daraufhin beobachtete ich den Prozess, wie Energien vom Bereich der Haut immer wieder in die Nähe der Wirbelsäule zurückkehrten, wo sie von der magnetischen Kraft der Wirbelsäule erfasst wurden.

Als Nächstes wurde ich mir eines allmächtigen Sogs bewusst, wie von einem gewaltigen Magneten unmittelbar über meinem Kopf, der in der Art eines Katapults all die feinen Energien, die Kundalini (in der hinduistischen Metaphysik ist dies die eingerollte Schlangenkraft, die sich im ersten Chakra an der Wirbelsäulenbasis befindet) eingeschlossen, nach oben zog. Die Bewegung der Energien die Wirbelsäule hoch wurde von einem Getöse von AUM (4), der kosmischen Schwingungsenergie hinter allen atomaren Energien, begleitet,

Als Jugendliche machte ich daraus ein Spiel, bei dem es darum ging, der Wirbelsäule so nahe wie möglich zu kommen, ohne dass sie meine Energien ergriff. Ich konnte mich an einem bestimmten Punkt noch zurückziehen, wenn ich das wollte, doch war ich einmal in der Wirbelsäule, konnte ich das nicht, denn die stärkste Energie war der Sog, der von dem Magneten, wie ich das nannte, über meinem Kopf ausging.

Diese Energie, Kundalini, erleuchtete meine Wirbelsäule, so dass sie meinem inneren Schauen wie ein Baum farbiger Blitze vorkam, die vom Stamm in die Äste hinaufliefen. Insbesondere erinnere ich mich noch an das rosafarbene Licht, das vom Herzzentrum ausging. Doch kam es nur selten vor, dass ich in der Wirbelsäule Farben wahrnahm. Fast immer erschien die Energie farblos, in der Farbe von Blitzen.

Ich beobachtete einen silbernen Lichtstrang, wie er von dem Punkt, auf den ich mich konzentrierte (das Herzzentrum) durch den Scheitel meines Kopfes (dem Sahasrara Chakra oder tausendblättrigen Lotus) schoss. Er ging nur sehr selten durch das spirituelle Auge (das Ajna Chakra oder Christuszentrum, das am Punkt zwischen den Augenbrauen sitzt). (5) Zu diesen Zeiten fühlte ich Dunkelheit (für ganz wenige Sekunden oder weniger), was mich aber überhaupt nicht kümmerte. Dann sah ich meinen feinen Lichtkörper, der vom physischen Körper nicht mehr behindert wurde. Ich war in die Astral-Welt katapultiert worden, der feinen Sphäre von Gottes Schöpfung, ein Universum aus Licht und Farbe. (6) Ich mochte es sofort, fühlte mich sehr zu Hause und erfreute mich an seinem Frieden und seiner ätherischen Schönheit und besonders seiner göttlichen Liebe. Das gefiel mir sehr gut, dass ich so viel schneller, aufgeweckter und bewusster war als im physischen Körper. Es ist leichter den Geist zu konzentrieren, wenn man sich im astralen Körper befindet, als im physischen Körper. Mein Licht (astraler) Körper war frei, augenblicklich da hinzureisen, wohin immer sich mein Gedanke richtete – oder auch nur umherzuschweifen und zu beobachten.

Zuerst besuchte ich oft Plätze in dieser irdischen Sphäre. Zum Beispiel traf ich einmal einen freundlichen Satyren in unserem Eukalyptus-Bestand in der Nähe unseres Orangen-Hains. Trotz seiner glitzernden Augen verschwand ich eilig und begegnete ihm nie wieder. Ein anderes Mal wurde mir ein Tunnel gezeigt, der hinunter in die Erde führte. Ich fühlte, dass ich da eintreten sollte, dass ich da etwas zu lernen hatte. Als ich das Ende des Tunnels erreichte und mich umwandte, um nach oben zu steigen (was mir überhaupt nicht behagte, obwohl ich mich sicher fühlte), nahm ich nur einige wenige Stufen und erkannte dann, dass ich nicht weitergehen konnte. Es schien, als befände ich mich auf einem schmalen Plateau und dass es unmöglich sei, die nächste Ebene zu erreichen. Glücklicherweise geriet ich nicht in Panik. Statt dessen verfiel ich, nachdem ich mein Dilemma erkannt hatte, auf den Gedanken, dass ich dort nur solange gestrandet sei, bis ich aufhörte, an das Schlamassel zu denken, in dem ich mich befand, meinen Geist von dem Problem abzog und ihn auf Gott konzentrierte. Indem ich diese Konzentration wahr machte, wurde ich soweit frei, dass ich einige Schritte weiter auf das nächste Plateau laufen konnte, auf dem ich mich allerdings mit demselben Problem konfrontiert sah. Ich erlebte zahllose ähnliche Situationen bei meinem Hochsteigen zum Licht, bis ich schließlich die Lektion gelernt hatte: Blähe die Situation nicht mit deiner Energie auf. „Lass los und überlass Gott das Feld.“

Nach vielen Trips erkannte ich, dass es sich in der Tat lohnte zu erklären: „Mein Gott, das soll dein Trip sein.“ Zum Beispiel fand ich mich immer wieder in der Gegenwart von sehr entwickelten Seelen, Lehrern des Lichts, die mich leiten konnten und dies auch taten. In solch einer Situation wird der Devotee nicht nur gesegnet, sondern auch ausgesandt, anderen zu helfen, indem er das Licht teilt, das er oder sie teilen kann.

Ich fühle, dass jeder von uns von spirituellen Führern gerufen wird. Wir brauchen uns dessen nur bewusst zu werden und unsere Aufmerksamkeit auf den spirituellen Pfad zu richten. Liebe nur immer den Herrn und der Himmel wird sich öffnen. Gleichzeitig muss aber noch richtiges Handeln da sein: Lernen, Arbeiten und Teilen.

Die Erfahrung des Astralen war jedoch, obwohl ich das ganz sicher begrüßte, nicht die Einheit mit dem Geist, nach der ich mich sehnte, weil da noch Dualität blieb. Zum Beispiel wenn man das AUM (OM) hört, ist das gut; doch bleibt da immer noch Dualität: derjenige der hört und AUM. Wird das AUM extrem laut und kraftvoll, bis dahin, dass es scheint, die Schallmauer würde durchbrechen, dann zieht es einen still in sich hinein. Dann ist er oder sie sich nicht mehr bewusst, dies zu hören, sondern nur noch es zu sein – dann ist die Einheit da. Dasselbe gilt für das Licht: Es ist wunderbar, es zu sehen, doch viel wunderbarer ist es noch, mit ihm zu verschmelzen.

Ein herausragender Punkt, den ich von der astralen Ebene lernte, einer, den ich für mich aufgrund dieser Erlebnisse erkennen konnte, war der, dass es so etwas wie einen Tod nicht gibt – es ist in Wirklichkeit nur ein Wechseln der Kleidung. Hat man den physischen Körper abgelegt, lebt der Licht- oder Astralkörper weiter.

Nein, sondern wie wenn man ablegt
Seine abgetragenen Kleider,
Und mit den Worten: "Dies will ich heute tragen!"
Die frischen überstreift,
So legt der Geist ganz leicht
Ab sein Gewand aus Fleisch,
und geht weiter zu ererben
einen Wohnsitz erneut.
Sir Edwin Arnold (7)

Später hörte ich Yogananda immer wieder sagen, er empfehle nicht, dass man nach Phänomenen suche, doch wenn derartige Phänomene natürlicherweise zu jemandem kommen würden, diese bestimmte Zwecke erfüllten. Als zum Beispiel die 1960er Jahre ins Land zogen und ich mittleren Alters war, wandten sich viele junge Leute aus meinem Bekanntenkreis dem Yoga in einem Versuch zu, die Drogensucht loszuwerden. Ziemlich viele von ihnen, genauso wie Wissenschaftler, die in Mexiko (wo dies nicht verboten war), mit Halluzinogenen experimentierten, trafen sich mit mir. Ich hätte nicht so konstruktiv zur sich ergebenden Diskussion beitragen können, wenn ich nicht auf meine Erfahrungen außerhalb des Köpers hätte zurückgreifen können.

Das innere Leben war für mich etwas Natürliches und Reales und sehr viel gehaltvoller im Vergleich zum Leben auf dieser Ebene. Durchlebt man schlafend im Unterbewusstsein einen Albtraum, ist dies zu dieser Zeit etwas Reales. Gleicherweise erscheint das irdische Bewusstsein auf der Erde wie ein Traum, wenn das eigene Bewusstsein ein viel höheres Reich erlebt. Der Meister sagte: „Wenn du deinen Kopf im Traum an einem Ziegelstein anstößt, schmerzt dein Kopf, bis du von dem Traum erwachst.“

An dem Leben auf zwei Realitätsebenen störte mich, dass ich fühlte, niemand würde das verstehen. Ich dachte, dass es besser sei, darüber nichts verlauten zu lassen, und das tat ich auch. Dabei versicherte ich mir, dass ich nicht zu abnormal war, solange ich auf der irdischen Sphäre gut zurechtkam. Trotzdem fühlte ich dieses ständige Verlangen und diesen Druck, die Wahrheit zu verstehen. „Wenn du einmal die Wahrheit erkannt hast, werden Irrtümer deinem Herzen keine Schmerzen mehr bereiten, denn die Wahrheit zeigt dir alles, was dir untergeben ist (über was du herrschen kannst), so wie du mir untergeben bist.“ (8) Deshalb diese unaufhörliche Suche im Inneren, wo ich die größte Bewusstheit besaß und wo Gedanken sich sofort manifestieren. Als ich einmal von einer lebendigen, äußerst regen Astralreise zurückkam, stach ich mich absichtlich mit einer Nadel, um zu sehen, ob ich wirklich hier war (das war ich auch!).

Ich will mich nicht weiter über die Astralwelt auslassen, weil ich es vorziehe, über unseren lieben gesegneten Yogananda zu schreiben. Außerdem sind astrale Projektionen nicht wichtig. Yogananda hat mich gebeten, dass ich in meinem Körper zentriert bleibe, sobald das Bewusstsein sich über seine Grenzen ausdehnt und fügte hinzu: „Aus welchem Grund gehst du davon aus, dass du nach einer Astralreise jedes Mal zurückkehren kannst?“

Ich sagte „Gut, ich bin bisher immer zurückgekommen und was würde das schon ausmachen?“

Er antwortete: „Das würde sehr viel ausmachen, denn je länger man sein Leben im Dienst an der Wahrheit hier ausdehnen kann, desto mehr spirituelles Wachstum kann er oder sie erreichen. Außerdem würde es dem Ruf der Gemeinschaft der Selbstverwirklichung schaden, wenn du nicht zurückkehren würdest.“ Ich machte mich über seine letztere Bemerkung lustig und das gab uns Anlass zu einem herzhaften Lachen.

Im Ernst sagte ich unserem lieben Yogananda schließlich, dass ich jede Anstrengung unternehmen würde, in meinem Körper zentriert zu bleiben. Er meinte, dass er mir auf jeden Fall dabei helfen werde. Obwohl ich mir in den folgenden beiden Nächten wirklich Mühe gab, bei meinem Körper zu bleiben, war die magnetische Anziehung über meinem Kopf doch stärker, als ich dagegen halten konnte. Doch da mir Paramhansa etwas von seiner großen Kraft als Unterstützung verlieh, war ich doch in der Lage, mich selbst unter Kontrolle zu bringen und ich hatte es nicht länger mit diesem Problem zu tun.

Ausschlaggebend ist, dass man Gott mit all seinem Herzen, Verstand und der Seele liebt. Bin ich ein gutes Beispiel dafür, wie man leben sollte? Nicht unbedingt, doch bemühe ich mich sicherlich, denn Gott ist meine Liebe, mein Ein und Alles.

 

Fußnoten:

3. Kriyananda [J. Donanld Walters], 14 Stufen zur vollkommenen Freude. Ein Heimstudienkurs zur Selbstentfaltung, darin ein Diagramm mit Chakren. Seite 495.

4. Paramhansa Yogananda, Autobiografie eines Yogi (Los Angeles: Self-Realization Fellowship, 1946), Seite. 13.

5. "Ist dein Auge einzig, wird dein ganzer Körper voller Licht sein." (Mathias 6:22)

6. Paramhansa Yogananda, The Divine Romance (Los Angeles: Self-Realization Fellowship, 1986), S. 451.

7. Sir Edwin Arnold, engl. Übersetzung der Bhagavad-Gita: The Song Celestial (Philadelphia: David McKay Company, 1949), Kapitel II, Seite 10

8. Sir Edwin Arnold, engl. Übersetzung der Bhagavad-Gita: The Song Celestial (Philadelphia: David McKay Company, 1949), Kapitel IV, Seite 27

Bücher/CD's