Login
Registrieren

Start

Haupt-Lektionen

Tantra

Wege zu Gott

Links

FYÜ-Verlag

Shop

Schreiben an den Bayerische Rundfunk
Fehlende_Lektion?
  Copyright_Info

“Jeder ist für seinen spirituellen Fortschritt und für die Methoden, die er anwendet, selbst verantwortlich. Was du mit den Informationen der FYÜ-Schriften anfängst, ist ganz alleine deine Entscheidung.“

Das steht im Einführungstext der Web-Site und soll hier noch einmal besonders hervorgehoben werden.

erörtert, die einen guten Fortschritt unter Beibehaltung von Stabilität gewährleisten sollen. Dennoch gibt es für keine der Methoden auf diesen Seiten eine Garantie. Das Risiko für die Anwendung der Übungen hast du selbst zu tragen.

Die erstaunlichen Möglichkeiten für ein höheres Funktionieren, die in jedem menschlichen 

Körper angelegt sind, stellen den Prüfstein für alle Lektionen in diesem Buch dar. Eigene Erfahrungen bilden die Grundlage für diese Lektionen. Die hier erörterten Übungen sollen entsprechend der zu beobachtenden Ursachen und Wirkungen auf eine flexible Weise unter Eigenverantwortung angewandt werden.

Packungsbeilage

Anmerkung zu den nicht genutzten Lektionsnummern

Du wirst bei den Haupt-Lektionen und bei den Tantra-Lektionen bemerken, dass gewisse Lektionsnummern nicht genutzt sind. Dafür gibt es zwei Gründe. Mit mysteriöser Numerologie haben beide nichts zu tun. Einmal gab es in dem ursprünglichen Online-Forum (Yahoo-Gruppe) keine Möglichkeit, schon veröffentlichte Beiträge zu editieren. Einen Beitrag, den man korrigieren musste, konnte man nur löschen und nach der Korrektur neu veröffentlichen. Das hieß aber, dass eine Nummer in der Reihenfolge ungenutzt blieb. Da nun unter Anwendung dieser Methode einige Korrekturen notwendig waren (besonders in den frühen Lektionen), gibt es in der Lektionsreihenfolge einige ungenutzte Nummern. Dazu gehören bei den Haupt-Lektionen die Nummern 1-9, 26, 32, 40, 61, 70, 87, 111, 278, 289-296, bei den Tantra-Lektionen T3, T6, T8, T26., T48, T49, T52-T59,

Der zweite Grund für ungenutzte Lektionsnummern betrifft Organisatorisches. Hinter ungenutzten Lektionsnummern können sich auch Beiträge verbergen, die sich nur auf administrative Fragen bezüglich des Internetauftritts beziehen, also nichts zum wirklichen Inhalt der FYÜ-Lektionen beitragen. Sie wurden für diese Web-Site also nicht übersetzt und ausgelassen 82, 123, 141, 142, 162, 211, 215. 237, 238, 245, 249, 279.

Die Lektionszählung ist die Gleiche hier bei den Online-Lektionen, im dazugehörigen Buch, im Online-Forum, auf den englischen Originalseiten und Büchern und auch in mehreren anderen Übersetzungen der Lektionen in andere Sprachen. Auch wenn also die Nummerierung der Lektionen etwas sonderbar anmutet, hat sie doch ihren Sinn. Die Nummerierung einer Lektion bleibt immer die gleiche, unabhängig in welcher Sprache du sie liest oder welche Quelle du heranziehst.

Der Guru ist in dir.

Anmerkungen zum Copyright

Alles, was vom FYÜ-Verlag, ob von Yogani oder anderen Autoren, über das Internet veröffentlicht wird, ist urheberrechtlich geschützt. Teile der Lektionen wie aller anderen Texte dürfen von jedermann zitiert, kopiert, gedruckt, verlinkt oder sonst wie kostenlos verbreitet werden. Es muss dann aber bei jeder Art von Kopie auf andere Webseiten, Newsletter, Foren oder Blogs etc. ein Link zurück auf diese Website gesetzt werden. Wiedergabe, das Downloaden oder der Ausdruck der Online-Lektionen im Ganzen oder beträchtlichem Umfang ist nicht erlaubt. Sollen die Lektionen komplett (inklusive erheblicher Zusätze) heruntergeladen werden, bediene man sich bitte des FYÜ-eBooks.

Alle hier im Shop oder von anderer Stelle heruntergeladenen eBooks und AudioBooks sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich ein persönliches Nutzungsrecht. Solltest du auf einem unautorisierten Weg in den Besitz eines FYÜ-eBooks oder-Audio-Books gelangt sein, sei bitte so gut und zahle dafür, indem du dir das Material (möglicherweise verbilligt innerhalb der Bundle-Angebote) noch einmal herunterlädst. Dadurch erhältst du auch die gängigen eBook-Formate. Die Verkauf der Bücher, eBooks und Audio-Books erleichtert uns die Fortführung dieses Projektes und wir danken dir für den Beitrag, den du mit dem Kauf leistest.

Mit Fragen an Dhrishtadyumna und im Forum erklärt man sich automatisch damit einverstanden, dass diese zum Wohle aller möglicherweise einmal veröffentlicht werden dürfen (natürlich anonymisiert), wenn nicht ausdrücklich vermerkt wird, dass der Inhalt einer Zuschrift nicht veröffentlicht werden darf. Die Privatsphäre der Leser wird vollkommen respektiert und alle Kommentare sind willkommen.


Vorbemerkung:

Wir als Yogis stehen ja über den Religionen bzw. allen Religionen positiv gegenüber, wenn man auch an allen Religionen rumkritisieren kann, wovor wir aber normalerweise zurückstehen. Der Islam nimmt da aber doch eindeutig eine Sonderstellung ein.

Grundsätzlich hat sicher auch der Islam einen Zweck in der Weltgeschichte zu erfüllen und ich vermute mal, dass der Islam für viele seiner Anhänger auch wichtig ist. Leider zeigt ein Blick in die Geschichte aber, dass diese primitive Religion wie ein wucherndes Unkraut die Eigenschaft hat, alles andere zu überwachsen und zu verdrängen, z.B. waren die Christen in Ägypten im 16. Jh. noch in der Mehrheit. In der Türkei, ursprünglich auch zu 100% christlich, lag der Christenanteil noch 1920 bei 20 %. Heute leben nicht einmal mehr 1% Christen in der Türkei.

Dasselbe Schicksal droht Deutschland, bloß wahrscheinlich schneller, wenn wir nicht aufpassen.

Dafür ist in Deutschland noch zu wenig Bewusstsein vorhanden und die AfD, die einzige Partei, die klarer sieht, wird verleumdet und verunglimpft, dass es nicht mehr schön ist.

Zum Islam gibt es auch eine eindeutige Aussage einer spirituellen Autorität:
Vivekananda / Raja Yoga / 7. Dhyana und Samadhi

...Wenn Sie den Koran lesen, werden Sie darin die wunderbarsten Wahrheiten mit Aberglaube vermischt finden ... er war kein geschulter Yogin, und die Gründe seines Handelns waren ihm fremd... Denken Sie an die Millionen, der auf Grund seiner Lehre Massakrierten, an die ihrer Kinder beraubten Mütter, an die zu Waisen gemachten Kinder, und wie die ganzen Länder zerstört, Millionen und Abermillionen getötet wurden !


Sehr geehrte Damen und Herren vom Bayerischen Rundfunk,

ich empfinde es als eine bodenlose Frechheit, dass Sie bei Interviews mit Mohammedanern, wie z.B. beim 1 zu 1. Der Talk mit Benjamin Idriz oder sonst auch mit Herrn Mazyek und an anderer Stelle dies in einer servilen, um nicht zu sagen senilen Haltung durchführen.
Dafür zahle ich keine GEZ-Gebühren, um auf diese Weise verarscht zu werden! Wenn sie keine anderen Journalisten/Moderatoren haben, die auch kritische Fragen stellen können, dann machen Sie bitte Ihren Landen dicht und arbeiten Sie nicht länger an der Verdummung der Bevölkerung.

Warum können ihre Herren Moderatoren z.B. nicht einhaken und nachfragen, wenn ein Mohammedaner diese beschwichtigenden Behauptungen aufstellt, z.B. »wir glauben alle an denselben Gott«?
Warum sind Sie nicht fähig oder willens darauf Fragen in der Art zu stellen: Warum werden Juden und Christen und Andersgläubige im Koran als Ungläubige und auf dem Irrweg seiend bezeichnet (selbst in der Shadada, die auch noch in der Sendung rezitiert wird!), wenn wir alle an den gleichen Gott glauben und somit eigentlich alles gut ist. Hat etwa Allah diesen Gemeinplatz eines vernünftigen Denkens nicht kapiert und warum hängen Sie immer noch einer Pseudo-Religion an, in der der angebliche Gott ein widerlicher Hetzer ist, der im Koran hundertfach Zwietracht unter den Religionen schürt?

Wenn alles gut ist und wir an denselben Gott glauben, müsste ja eigentlich die Göttlichkeit und Unfehlbarkeit des Korans, hinfällig sein, denn darin wird an vielen Stellen das Gegenteil behauptet!
Und wenn die Herren Islamverteidiger das nicht zugestehen wollen, dass der Koran zu einem Großteil gefährlichen Unfug enthält, dann muss man doch davon ausgehen, dass sie zu einer Selbstkritik nicht fähig sind und von der Gleichwertigkeit der Religionen doch nicht so überzeugt sind, oder nur solange, wie der Islam in der Minderheit ist, wie er das schon zeit seines Bestehens macht. Die hässliche Fratze zeigt der Islam erst, wenn er sich sicher ist, dass die Gegenwehr leicht unterdrückt und als Motivation für noch rücksichtsloseres Vorgehen genutzt werden kann. Wobei nicht gesagt sein soll, dass der Islam nicht schon heute in allen Ländern Kostproben seiner hässlichen Fratze abgibt, was eigentlich jeden stutzig machen sollte, leider aber unsere hoch bezahlten Staatsfernsehnpropagandisten aber nicht.

Zur Friedlichkeit des Islam: Wie passt es zusammen, dass in einer friedlichen Religion ein Mörder, Massenmörder, Kinderschänder, Kriegstreiber, Sklavenhändler, Frauenunterdrücker, Frauenvergewaltiger, Räuber, Auftragsmörder etc. als bester aller Menschen und vollkommenes Beispiel Allahs bezeichnet, verehrt und verteidigt wird? Muss aus so einer Verehrung nicht zwangsweise das folgen, was wir heutzutage erleben, d.h., dass ein gewisser Prozentsatz der Mohammedaner überhaupt keine friedlichen Absichten hat, sondern genau dem nacheifert, was ihr vollkommenes Beispiel Allahs vorgelebt hat?
Warum stellen Sie solche Fragen nicht?

Wo denken Sie denn, dass die 30 000 Alluha Akbar Attentate nur seit dem 11. September 2001 herkommen und warum gibt es nicht die vergleichbaren »Gelobt sei Jesus Christus«-Attentate, Om-mani-padme-hum-Attentate, OM-Attentate oder »Ich bin der ICH BIN«-Attentate, die doch nach ihren Vergleichbarkeitsorgien genauso zu erwarten wären?

Warum steht im Koran mehrmals: Du sollst töten (zumindest »Ungläubige« oder »die sich widersetzen«, oder »die zuerst angefangen« haben oder »die nicht klein bei geben« etc), wenn für die Mohammedaner die 10 Gebote genauso gelten sollen wie für die Christen?

Wenn Christen und Mohammedanern Jesus gemeinsam haben, warum tun Mohammedaner an Weihnachten nichts? Das beweist doch, dass sie von einem Verständnis der Einheit der Religionen und aller wahren religiösen Führer noch Jahrhunderte entfernt sind. Das sind also doch alles nur schäbige Lippenbekenntnisse und Sie sind nicht mal fähig da nachzuhaken, außer in völlig pauschaler Weise.

Solange Sie solche Fragen bei der heutigen Weltlage mit immer mehr islamistischem Terror nicht bei jeder Gelegenheit penetrant stellen, haben Sie kein Recht, die Bevölkerung mit ihrem naiven Geschmarre vollzusabbern und dafür auch noch Gebühren einzuziehen.

Diese Fragen und andere wichtige, möchte ich und alle die wirkliche Verantwortung aufbringen, von jedem beantwortet haben, der behauptet, der Islam sei eine friedliche Religion und nicht der Nährboden für immer währendem Krieg, von Gewalt, Hass, Verdummung und Terror, wie er sich bei etwas nüchterner Betrachtung heute überall erweist wo er sich verbreitet.
Natürlich gibt es Mohammedaner, die darauf schlüssige Antworten haben, wie z.B. Irschad Manji, aber ohne schlüssige Antworten auf diese Fragen, darf man doch niemandem abnehmen, dass er wirklich Muslim, d.h. Gott ergeben ist!

Wenn die Mohammedaner behaupten, es wäre doch alles gut und wir hätten so viel gemeinsam: Ich will in meinem Land niemanden haben, der einen Schwerstverbrecher als das vollkommene Beispiel Allahs besingt, verehrt und verteidigt und der diese rassistische Hetzschrift namens Koran als unverfälschte, ewige unmittelbare Wahrheit von Gott propagiert. Das wäre Ihre Aufgabe mal zur Sprache zu bringen, wenn nicht in ihrem Namen dann zumindest im Namen vieler verantwortungsvoller Bürger!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Bleiben Sie also bitte bei der Wahrheit und bei einer journalistischen Ethik und knicken Sie vor lauter Opportunismus, Selbstgefälligkeit und Feigheit nicht ein vor Ihrer Verantwortung.
Ich bitte um eine Antwort auf meine Fragen!

Im Anhang ein Schreiben anlässlich des Berlin-Attentats, das auch an Sie gerichtet ist.

Herzlicher Gruß

Bernd Prokop

PS: Da Sie nicht fähig sind, ihrer Aufgabe gerecht zu werden und solche Fragen zu stellen, muss dieses Schreiben jämmerlicherweise auch an die Adressen der Herren Idriz und Mazyek gehen.


Sehr geehrte Damen und Herren des Zentralrats der Muslime,

da sich deutsche Journalisten derartige Fragen nicht zu stellen trauen, von deren Beantwortung ich aber mein Urteil über Sie abhängig mache, diese direkt an Sie.

Ich bitte um eine Beantwortung der Fragen, andernfalls bezeichnen Sie sich bitte nicht länger als Muslime, sondern ganz schlicht und ehrlich als Mohammedaner.

Vielen Dank

Sehr geehrter Herr Idriz,
ich möchte gerne glauben, dass Sie wirklich guten Willens sind. Doch wenn Sie derartige Fragen, um die sich die deutschen Pseudo-Journalisten ständig drücken, nicht schlüssig beantworten können, gestehen Sie bitte ein, dass ein großer Unterschied zwischen einer wirklichen Religion und dem Islam besteht und nennen Sie sich in Zukunft bitte nicht länger Muslim, denn das empfinde ich, so leid es mir tut, als Gotteslästerung aus dem Munde eines jeden Mohammedaners, der sich nicht breiter erklärt und meine Zweifel ausräumt.

Vielen Dank

Herzlicher Gruß

Bücher/CD's