Login deaktiviert

Start

Haupt-Lektionen

Tantra

Wege zu Gott

Forum

Links

FYÜ-Verlag

Shop

Seminare

Haupt-Lektionen
Fehlende_Lektion?
  Copyright_Info

“Jeder ist für seinen spirituellen Fortschritt und für die Methoden, die er anwendet, selbst verantwortlich. Was du mit den Informationen der FYÜ-Schriften anfängst, ist ganz alleine deine Entscheidung.“

Das steht im Einführungstext der Web-Site und soll hier noch einmal besonders hervorgehoben werden.

Es gibt niemanden, der die Verantwortung über die Ausführung deiner Yoga-Übungen übernehmen kann als du selbst. Wir haben uns alle Mühe gegeben, die uralten Yoga-Methoden richtig wiederzugeben und effektiv zu integrieren. 

Zusätzlich werden die ganzen Lektionen hindurch Sicherungsmaßnahmen (Methoden der „Selbstabstimmung“)

erörtert, die einen guten Fortschritt unter Beibehaltung von Stabilität gewährleisten sollen. Dennoch gibt es für keine der Methoden auf diesen Seiten eine Garantie. Das Risiko für die Anwendung der Übungen hast du selbst zu tragen.

Die erstaunlichen Möglichkeiten für ein höheres Funktionieren, die in jedem menschlichen 

Körper angelegt sind, stellen den Prüfstein für alle Lektionen in diesem Buch dar. Eigene Erfahrungen bilden die Grundlage für diese Lektionen. Die hier erörterten Übungen sollen entsprechend der zu beobachtenden Ursachen und Wirkungen auf eine flexible Weise unter Eigenverantwortung angewandt werden.

Packungsbeilage

Anmerkung zu den nicht genutzten Lektionsnummern

Du wirst bei den Haupt-Lektionen und bei den Tantra-Lektionen bemerken, dass gewisse Lektionsnummern nicht genutzt sind. Dafür gibt es zwei Gründe. Mit mysteriöser Numerologie haben beide nichts zu tun. Einmal gab es in dem ursprünglichen Online-Forum (Yahoo-Gruppe) keine Möglichkeit, schon veröffentlichte Beiträge zu editieren. Einen Beitrag, den man korrigieren musste, konnte man nur löschen und nach der Korrektur neu veröffentlichen. Das hieß aber, dass eine Nummer in der Reihenfolge ungenutzt blieb. Da nun unter Anwendung dieser Methode einige Korrekturen notwendig waren (besonders in den frühen Lektionen), gibt es in der Lektionsreihenfolge einige ungenutzte Nummern. Dazu gehören bei den Haupt-Lektionen die Nummern 1-9, 26, 32, 40, 61, 70, 87, 111, 278, 289-296, bei den Tantra-Lektionen T3, T6, T8, T26., T48, T49, T52-T59,

Der zweite Grund für ungenutzte Lektionsnummern betrifft Organisatorisches. Hinter ungenutzten Lektionsnummern können sich auch Beiträge verbergen, die sich nur auf administrative Fragen bezüglich des Internetauftritts beziehen, also nichts zum wirklichen Inhalt der FYÜ-Lektionen beitragen. Sie wurden für diese Web-Site also nicht übersetzt und ausgelassen 82, 123, 141, 142, 162, 211, 215. 237, 238, 245, 249.

Die Lektionszählung ist die Gleiche hier bei den Online-Lektionen, im dazugehörigen Buch, im Online-Forum, auf den englischen Originalseiten und Büchern und auch in mehreren anderen Übersetzungen der Lektionen in andere Sprachen. Auch wenn also die Nummerierung der Lektionen etwas sonderbar anmutet, hat sie doch ihren Sinn. Die Nummerierung einer Lektion bleibt immer die gleiche, unabhängig in welcher Sprache du sie liest oder welche Quelle du heranziehst.

Der Guru ist in dir.

Anmerkungen zum Copyright

Alles, was vom FYÜ-Verlag, ob von Yogani oder anderen Autoren, über das Internet veröffentlicht wird, ist urheberrechtlich geschützt. Teile der Lektionen wie aller anderen Texte dürfen von jedermann zitiert, kopiert, gedruckt, verlinkt oder sonst wie kostenlos verbreitet werden. Es muss dann aber bei jeder Art von Kopie auf andere Webseiten, Newsletter, Foren oder Blogs etc. ein Link zurück auf diese Website gesetzt werden. Wiedergabe, das Downloaden oder der Ausdruck der Online-Lektionen im Ganzen oder beträchtlichem Umfang ist nicht erlaubt. Sollen die Lektionen komplett (inklusive erheblicher Zusätze) heruntergeladen werden, bediene man sich bitte des FYÜ-eBooks.

Alle hier im Shop oder von anderer Stelle heruntergeladenen eBooks und AudioBooks sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich ein persönliches Nutzungsrecht. Solltest du auf einem unautorisierten Weg in den Besitz eines FYÜ-eBooks oder-Audio-Books gelangt sein, sei bitte so gut und zahle dafür, indem du dir das Material (möglicherweise verbilligt innerhalb der Bundle-Angebote) noch einmal herunterlädst. Dadurch erhältst du auch die gängigen eBook-Formate. Die Verkauf der Bücher, eBooks und Audio-Books erleichtert uns die Fortführung dieses Projektes und wir danken dir für den Beitrag, den du mit dem Kauf leistest.

Mit Fragen an Dhrishtadyumna und im Forum erklärt man sich automatisch damit einverstanden, dass diese zum Wohle aller möglicherweise einmal veröffentlicht werden dürfen (natürlich anonymisiert), wenn nicht ausdrücklich vermerkt wird, dass der Inhalt einer Zuschrift nicht veröffentlicht werden darf. Die Privatsphäre der Leser wird vollkommen respektiert und alle Kommentare sind willkommen.

Yogani-Retreat

Vom Freitag den 17  April bis Freitag 24. April 2020 findet in Bad Meinberg ein Retreat zu den FYÜ-Übungen nach Yogani mit Tristan Dorling statt. Nähere Infos hier.

 

Frage: Während der Wirbelsäulenatmung und der Meditation hört man verschiedene Töne. Einer davon ist ein tiefer flatternder Ton. Ich nehme mal an, das ist der AUM-Klang. Allerdings höre ich diese Frequenz nicht immer. Manchmal hört man eine Vielzahl von Frequenzen. Stehen diese Tonlagen mit den verschiedenen Chakren in Verbindung und weist dies darauf hin, dass sie aktiv sind und möglicherweise gereinigt werden? Sollte man die Aufmerksamkeit auf diesen Tönen ruhen lassen oder sollte man sie ausblenden?

Antwort: Schon früher hat jemand eine ähnliche Frage gestellt und die Antwort dazu findest du in Lektion 53 – Pranayama F&A – Licht und Ton beim Pranayama. Kurz gesagt, ja, es handelt sich um Reinigung und wir ziehen immer locker und leicht unsere Übungen diesen vielleicht aufkommenden Erfahrungen vor. Und ja, auch die Chakren spielen dabei eine Rolle, aber es besteht keine Notwendigkeit, darauf irgendwie im Detail Einfluss zu nehmen. Es befindet sich sozusagen „unter der Motorhaube“, weißt Du, um die Analogie aus vergangenen Lektionen noch einmal zu zitieren.

In Wahrheit werden mit dem Fortschreiten auf dem Pfad all unsere inneren Sinne überall in unserem Nervensystem (Nadis und Chakren) belebt. Deshalb müssen wir darauf bedacht sein, uns nicht von den Übungen ablenken zu lassen, die unser Nervensystem den göttlichen Erfahrungen öffnen. Im Yoga bezeichnet man den Wandel der sich bei den sinnlichen Erfahrungen vollzieht, „Pratyahara“. Oft interpretiert man das so, als bedeute es das Verlieren oder Aufgeben von Anhaftung an sinnlichen Erfahrungen. Daraus wird dann manchmal gemacht, dass man die Beteiligung an den Sinnen aufgeben, sie abtöten oder kontrollieren soll – also etwas, das gegen die Sinne gerichtet ist. Das hat dann in einigen Fällen zu bizarren Übungen geführt und man läuft von den natürlichen Erfahrungen in der Welt weg. Dies ist eine unvollständige Interpretation von Pratyahara. In Wirklichkeit bedeutet Pratyahara „die Ausweitung der Sinne nach innen“. D.h. wir nehmen mehr und mehr göttliche Erscheinungen in unserem Inneren wahr und diese Wahrnehmungen sind vom Wesen her bezaubernder als die physische Sinnlichkeit. Wir werden also sinnlich davon angezogen. Wir lehnen die physische Sinnlichkeit nicht ab. Wir beginnen uns nur, mit der Öffnung unseres Nervensystems einer größeren Bandbreite von Sinnlichkeit aufzuschließen. Mit der Zeit werden mit der Öffnung unserer inneren Sinnlichkeit auch unsere physischen Sinne geschärft und unsere sinnliche Wahrnehmungsfähigkeit wird zu einem breiten Kontinuum. Die ganze Zeit halten wir aber unsere täglichen Übungen – die dieser Transformation zu Grunde liegende Ursache – aufrecht. Der Anstieg reinen stillen Glückseligkeitsbewusstseins, ein fundamentaler Bestandteil dieses Prozesses, erlaubt es uns, bei der Erweiterung unserer sinnlichen Erfahrungen außerhalb der Reichweite egoistischer Anhänglichkeit zu bleiben.

Einige Traditionen nutzen innere sinnliche Erfahrung für die Übungen. Falls das zu der Tradition gehört, die du gewählt hast, und Du damit gute Ergebnisse erzielst, ist es natürlich nicht falsch, damit zu arbeiten. Doch, wie Du sagst, sind die Erfahrungen abhängig vom Verlauf der Reinigung in verschiedenen Teilen des Nervensystems manchmal da, manchmal sind sie nicht da. Bei den Fortgeschrittenen Yoga Übungen wenden wir unabhängig davon, was sonst in unserem Inneren vorgeht, global wirkende Übungen an, die unser gesamtes Nervensystem reinigen. Deshalb kommen bei uns die Meditation und die Wirbelsäulenatmung zuerst. Diese leisten die Reinigung für das gesamte Haus und wir sind nicht von irgendwelchen besonderen Erfahrungen, die sich in einem bestimmten Teil unserer spirituellen Anatomie einstellen, abhängig.

Früher oder später wird alles aufgeschlossen. Stellen sich Erfahrungen ein – großartig. Wir erfreuen uns daran. Irgendwann werden sie 24 Stunden am Tag 7 Tage die Woche bei uns sein. Ereignen sie sich während unserer Übungen, bleiben wir einfach bei der Übung, die wir gerade machen. Kommen sie auf, während wir mit unseren täglichen Aufgaben beschäftigt sind, können wir uns an ihnen auf jede Art erfreuen, die uns gefällt. Unsere Wahrnehmung unserer inneren und äußeren Welt wird sich sehr zum Besseren verändern. Das ist die Frucht aus den Übungen, nicht die Übung selbst.

Sobald die Meditation und die Wirbelsäulenatmung gut aufgestellt sind, können wir an beiden Enden des Wirbelsäulennervs Übungen zur Stimulation hinzufügen, um diesen Nerv zur ekstatischen Leitfähigkeit zu erwecken. Das breitet sich dann automatisch auf unser gesamtes Nervensystem aus. Die Übungen dazu wurden bereits in früheren Lektionen mitgeteilt (du findest sie in der linken Spalte aufgelistet).

In den noch folgenden Lektionen wenden wir uns weiteren Übungen zur Anregung des Prana-Flusses von beiden Enden unseres Wirbelsäulennervs aus in Richtung auf unser Zentrum, dem Herzen, zu.

Der Guru ist in Dir.

Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Dazu musst du dich aber erst registrieren oder anmelden.

Bücher/CD's