Frage: Kurzzeitig lässt Mutter Natur einmal ihre unbegreifliche Zerstörungskraft walten. Schöpfung und Zerstörung ist für Mutter Natur nur wie ein Atemzug, vorübergehende Veränderungen. Werden wir Menschen uns bewusst, dass das Leben wie ein Licht ist, das man in Sekunden auslöschen kann und fühlen wir, dass Mutter Natur so viele Leben einfach zu sich zurückgenommen hat, dann stellen wir die tiefer gehenden Fragen: Wo ist bei dem allem Gott?

Stell dir vor, du nimmst einen tiefen Atemzug, gelangst jenseits der Kräfte der Schöpfung und Zerstörung und du trittst in die Reiche der Ewigkeit ein, wo glückselige Leere herrscht und das reine Licht des Absoluten. Sind wir hier, sehen wir alles Leben auf diesem Planeten als Eins.

Durch diese harten Denkzettel, die uns dynamische, sich ständig ändernde Energien senden, werden wir dazu gezwungen, unseren Intellekt zu gebrauchen und nach mehr Weisheit zu fragen.

Die Weisheit, wie wir zu einem Teil dieser Einheit werden können, die alles lebende Sein verkörpert, während wir unser Geben auf die enormen Schmerzen und Leiden in einem großen Teil der Welt ausdehnen.

Die Weisheit uns bewusst zu sein, wie leicht Leben ausgelöscht werden kann und wie wir jeden freudigen Tag in dem Luxus unserer Lebenswelt als selbstverständlich hinnehmen.

Die Weisheit, uns auf die Suche nach dem dauerhafteren Reich in uns zu begeben, womit wir die ständige Gewissheit des Todes nach einer Geburt überwinden können. Dadurch gelangen wir zu einer höheren Realität, die von der göttlichen Vereinigung gespeist wird und die uns gleichzeitig beschützt und leitet.

Für jene, die durch einen plötzlichen Tod hingerafft werden, hält der Intellekt keine Antwort bereit. Nur Weisheit kann denen, die nach dem Hinscheiden ihrer Lieben von Schmerzen geplagt werden, zur Quelle von Trost werden. Für alle übrigen, die wir von keinem Schicksalsschlag getroffen sind, muss der Intellekt den Part übernehmen, uns an die Weisheit zu erinnern.

Diese Weisheit besteht darin, dass wir unser Bewusstsein auf diejenigen ausdehnen, die von der Katastrophe betroffen sind, um die Energien der Einheit in allen von uns, den Repräsentanten aller Lebenden, in Bewegung zu setzen.

Ein freiwillig helfender Arzt in Sri Lanka hat gestern den Kommentar abgegeben: Zuerst waren da die zerstörerischen Wellen, die unsere Küsten heimsuchten und nun sehen wir wie uns Wellen an Menschenfreundlichkeit und Liebe uns erreichen!“

Der Himmlische, Gott, wie wir das Absolute nennen, ist vollkommen und die Natur dieser Vollkommenheit ist Weisheit in unserer Einheit.

Lass uns beim Gehen in unser „AUM“ in unsere Einheit eintauchen und das, wofür wir uns einsetzen, worüber wir uns Gedanken machen und was wir lieben, auf alle Leidenden und Trauernden ausdehnen. Unser mächtiger Verstand wird Wege finden, in dieser Solidargemeinschaft als Unterstützter aufzutreten.

Möge das Jahr 2005 die gewaltigen Kräfte des göttlichen Bewusstseins von Mitgefühl und Freundlichkeit, Überfluss und Freude des Dharma wecken! Liebe ist natürlich die Essenz und Gewähr dafür, dass alles sich so entwickelt!

Antwort: Danke für deine tief fühlende Betrachtungsweise dieser Katastrophe, die sich in Asien, deiner Heimat und der Wiege des kostbaren Yoga-Wissens, von dem wir alle profitieren, ereignet hat.

Es muss so vieles getan werden, damit so vielen geholfen werden kann. Jetzt ist die Zeit zu handeln. Jeder strecke bitte seinen Brüdern, Schwestern, Eltern und Kindern in Asien eine helfende Hand aus.

Wir befinden uns auf der Eierschalen gleichen Oberfläche dieses kleinen, mit tausenden Stundenkilometern durch den Weltraum wirbelnden Balls. Bis sich so etwas einmal ereignet, vergessen wir schnell wie zerbrechlich unserer Existenz im Grunde ist. Unser physisches Leben kann in einem Augenblick ausgelöscht werden und früher oder später wird es ohne Zweifel zu Ende sein damit. Wir sollten keinen Augenblick verschwenden, auf das Verschmelzen mit unserer inneren Wahrheit, die nicht von den Wellen auf dieser vergänglichen Ebene hinweggespült wird, hinzuarbeiten

Dieses Ereignis ist ein Aufruf an die Menschen überall, zu erkennen, dass sie alle von einem Wesen, von einer Wahrheit sind. Wir wollen also unsere Anstrengungen verdoppeln, unsere Tore zur ewigen Glückseligkeit, die wir in unserem Innern und in jedem Atom der Schöpfung finden, zu öffnen. Wir sind dies alles …. Wir sind hier, uns diesem aufzuschließen und denen zu helfen, die Not leiden und die in Wirklichkeit nichts weniger als unser eigenes Selbst sind.

Durch unsere Hilfeleistung werden wir wieder zu einem Ganzen.

Der Guru ist in dir.