Login deaktiviert

Start

Haupt-Lektionen

Tantra

Wege zu Gott

Forum

Links

FYÜ-Verlag

Shop

Seminare

Haupt-Lektionen - Teil 2
Fehlende_Lektion?
  Copyright_Info

“Jeder ist für seinen spirituellen Fortschritt und für die Methoden, die er anwendet, selbst verantwortlich. Was du mit den Informationen der FYÜ-Schriften anfängst, ist ganz alleine deine Entscheidung.“

Das steht im Einführungstext der Web-Site und soll hier noch einmal besonders hervorgehoben werden.

erörtert, die einen guten Fortschritt unter Beibehaltung von Stabilität gewährleisten sollen. Dennoch gibt es für keine der Methoden auf diesen Seiten eine Garantie. Das Risiko für die Anwendung der Übungen hast du selbst zu tragen.

Die erstaunlichen Möglichkeiten für ein höheres Funktionieren, die in jedem menschlichen 

Körper angelegt sind, stellen den Prüfstein für alle Lektionen in diesem Buch dar. Eigene Erfahrungen bilden die Grundlage für diese Lektionen. Die hier erörterten Übungen sollen entsprechend der zu beobachtenden Ursachen und Wirkungen auf eine flexible Weise unter Eigenverantwortung angewandt werden.

Packungsbeilage

Anmerkung zu den nicht genutzten Lektionsnummern

Du wirst bei den Haupt-Lektionen und bei den Tantra-Lektionen bemerken, dass gewisse Lektionsnummern nicht genutzt sind. Dafür gibt es zwei Gründe. Mit mysteriöser Numerologie haben beide nichts zu tun. Einmal gab es in dem ursprünglichen Online-Forum (Yahoo-Gruppe) keine Möglichkeit, schon veröffentlichte Beiträge zu editieren. Einen Beitrag, den man korrigieren musste, konnte man nur löschen und nach der Korrektur neu veröffentlichen. Das hieß aber, dass eine Nummer in der Reihenfolge ungenutzt blieb. Da nun unter Anwendung dieser Methode einige Korrekturen notwendig waren (besonders in den frühen Lektionen), gibt es in der Lektionsreihenfolge einige ungenutzte Nummern. Dazu gehören bei den Haupt-Lektionen die Nummern 1-9, 26, 32, 40, 61, 70, 87, 111, 278, 289-296, bei den Tantra-Lektionen T3, T6, T8, T26., T48, T49, T52-T59,

Der zweite Grund für ungenutzte Lektionsnummern betrifft Organisatorisches. Hinter ungenutzten Lektionsnummern können sich auch Beiträge verbergen, die sich nur auf administrative Fragen bezüglich des Internetauftritts beziehen, also nichts zum wirklichen Inhalt der FYÜ-Lektionen beitragen. Sie wurden für diese Web-Site also nicht übersetzt und ausgelassen 82, 123, 141, 142, 162, 211, 215. 237, 238, 245, 249.

Die Lektionszählung ist die Gleiche hier bei den Online-Lektionen, im dazugehörigen Buch, im Online-Forum, auf den englischen Originalseiten und Büchern und auch in mehreren anderen Übersetzungen der Lektionen in andere Sprachen. Auch wenn also die Nummerierung der Lektionen etwas sonderbar anmutet, hat sie doch ihren Sinn. Die Nummerierung einer Lektion bleibt immer die gleiche, unabhängig in welcher Sprache du sie liest oder welche Quelle du heranziehst.

Der Guru ist in dir.

Anmerkungen zum Copyright

Alles, was vom FYÜ-Verlag, ob von Yogani oder anderen Autoren, über das Internet veröffentlicht wird, ist urheberrechtlich geschützt. Teile der Lektionen wie aller anderen Texte dürfen von jedermann zitiert, kopiert, gedruckt, verlinkt oder sonst wie kostenlos verbreitet werden. Es muss dann aber bei jeder Art von Kopie auf andere Webseiten, Newsletter, Foren oder Blogs etc. ein Link zurück auf diese Website gesetzt werden. Wiedergabe, das Downloaden oder der Ausdruck der Online-Lektionen im Ganzen oder beträchtlichem Umfang ist nicht erlaubt. Sollen die Lektionen komplett (inklusive erheblicher Zusätze) heruntergeladen werden, bediene man sich bitte des FYÜ-eBooks.

Alle hier im Shop oder von anderer Stelle heruntergeladenen eBooks und AudioBooks sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich ein persönliches Nutzungsrecht. Solltest du auf einem unautorisierten Weg in den Besitz eines FYÜ-eBooks oder-Audio-Books gelangt sein, sei bitte so gut und zahle dafür, indem du dir das Material (möglicherweise verbilligt innerhalb der Bundle-Angebote) noch einmal herunterlädst. Dadurch erhältst du auch die gängigen eBook-Formate. Die Verkauf der Bücher, eBooks und Audio-Books erleichtert uns die Fortführung dieses Projektes und wir danken dir für den Beitrag, den du mit dem Kauf leistest.

Mit Fragen an Dhrishtadyumna und im Forum erklärt man sich automatisch damit einverstanden, dass diese zum Wohle aller möglicherweise einmal veröffentlicht werden dürfen (natürlich anonymisiert), wenn nicht ausdrücklich vermerkt wird, dass der Inhalt einer Zuschrift nicht veröffentlicht werden darf. Die Privatsphäre der Leser wird vollkommen respektiert und alle Kommentare sind willkommen.

Yogani-Retreat

Vom Freitag 5. Juli bis Freitag 12. Juli 2019 findet in Bad Meinberg ein Retreat zu den FYÜ-Übungen nach Yogani mit Tristan Dorling statt. Nähere Infos hier.

 

Frage: Erstmal: Ich habe noch niemals irgendeine Form von Yoga praktiziert. Vor kurzem hatte ich allerdings aufgrund von Sprachproblemen eine Zungenfrenektomie. Die Behandlung hat mir, wie der Oralchirurg sagt, eine „normale“ Zunge (keine superlange oder dergleichen) gegeben, womit eine normale Reichweite möglich sein soll. Seit der Operation war ich in der Lage, die Verbindung zwischen dem harten und weichen Gaumen zu erreichen. Aber ich machte mir überhaupt keine Gedanken darüber (ich nahm einfach an, dass das jeder Mensch könne und dass ich nun wie jeder andere Mensch war), bis ich nun auf deine Website gestoßen bin (Lektion 108). Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich gerade die Stufe 2 erreicht habe, weil es mir gelang, die Zunge zu entspannen, sie weiter zurückzubewegen (mithilfe der Finger) und da fühlte ich etwas, was sich gar nicht wie der weiche Gaumen anfühlte. Ich bin mir nicht sicher, ob ich dort mit der Spitze der Zunge hingekommen bin oder nicht. Nachdem ich sie ein paar Minuten dort hielt und sie sich entspannen ließ, konnte ich auf der Zunge von meinem Atmen durch die Nase her einen „Lufthauch“ spüren. Ich hatte sehr intensive Empfindungen, meine Augen wollten sich kreuzen (und taten das auch) und ich wurde sexuell erregt. Nachdem ich dies mehrere Male getan hatte und es jedes Mal leichter wurde, hörte ich damit auf und entschloss mich, dir zu schreiben. Was meinst du, dass ich von hier aus tun sollte? Hast du irgendeinen Rat?

Antwort: Danke, dass du schreibst und teilst.

Das kündigt sehr viel Gutes für deine Zukunft auf dem spirituellen Pfad an. Da du jedoch neu beim Yoga bist, ist es ratsam, an den Anfang der FYÜ-Lektionen zurückzugehen und von dort aus alles Stück für Stück aufzubauen. Kechari ist eine fabelhafte Übung, doch muss sich diese Übung auf eine Basis von innerer Stille stützen, die man mit tiefer Meditation und einer globalen Reinigung des Nervensystems durch Wirbelsäulenatmung legt.

Ich sage nicht, dass du es vermeiden solltest, in Kechari zu gehen. Du solltest nur die geeigneten Voraussetzungen Schritt für Schritt aufbauen und nichts überstürzen. Tust du dies, wirst du wissen, wie und wann du vorwärtsschreiten musst. Es gibt ein „In-Verbindung-Stehen“, das in uns aufkommt, wenn wir solide Yoga-Übungen ausführen und es wird für uns innerlich offensichtlich, was wir als Nächstes tun sollen. Du hast bereits etwas davon erfahren, als deine Zunge ihren Weg bis in die Nähe des „geheimen Orts“ fand – der Augenreflex, Aufkommen sexueller Energien und so weiter. Du hast also von den Möglichkeiten bereits gekostet. Das ist sehr aufregend.

Es ist doch plausibel, jetzt zurückzugehen und am Beginn anzufangen?

Neben den frei zugänglichen Online-Lektionen könnte für dich auch das Fortgeschrittene Lektionen Buch von Vorteil sein. Der neue Roman „Wilders Geheimnisse“ führt dich durch eine aufregende Entdeckung von Kechari, ähnlich dem, was du beschrieben hast. Nur wird es im Roman nicht Kechari genannt. Alles in der Geschichte ist Deutsch ohne Sanskrit-Terminologie. John Wilder nennt dies die „Geheimkammer“.

Ich wünsche dir allen Erfolg auf dem von dir gewählten Pfad. Viel Vergnügen.

Der Guru ist in dir.

Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Dazu musst du dich aber erst registrieren oder anmelden.

Bücher/CD's