Login deaktiviert

Start

Haupt-Lektionen

Tantra

Wege zu Gott

Forum

Links

FYÜ-Verlag

Shop

Seminare

Haupt-Lektionen - Teil 2
Fehlende_Lektion?
  Copyright_Info

“Jeder ist für seinen spirituellen Fortschritt und für die Methoden, die er anwendet, selbst verantwortlich. Was du mit den Informationen der FYÜ-Schriften anfängst, ist ganz alleine deine Entscheidung.“

Das steht im Einführungstext der Web-Site und soll hier noch einmal besonders hervorgehoben werden.

erörtert, die einen guten Fortschritt unter Beibehaltung von Stabilität gewährleisten sollen. Dennoch gibt es für keine der Methoden auf diesen Seiten eine Garantie. Das Risiko für die Anwendung der Übungen hast du selbst zu tragen.

Die erstaunlichen Möglichkeiten für ein höheres Funktionieren, die in jedem menschlichen 

Körper angelegt sind, stellen den Prüfstein für alle Lektionen in diesem Buch dar. Eigene Erfahrungen bilden die Grundlage für diese Lektionen. Die hier erörterten Übungen sollen entsprechend der zu beobachtenden Ursachen und Wirkungen auf eine flexible Weise unter Eigenverantwortung angewandt werden.

Packungsbeilage

Anmerkung zu den nicht genutzten Lektionsnummern

Du wirst bei den Haupt-Lektionen und bei den Tantra-Lektionen bemerken, dass gewisse Lektionsnummern nicht genutzt sind. Dafür gibt es zwei Gründe. Mit mysteriöser Numerologie haben beide nichts zu tun. Einmal gab es in dem ursprünglichen Online-Forum (Yahoo-Gruppe) keine Möglichkeit, schon veröffentlichte Beiträge zu editieren. Einen Beitrag, den man korrigieren musste, konnte man nur löschen und nach der Korrektur neu veröffentlichen. Das hieß aber, dass eine Nummer in der Reihenfolge ungenutzt blieb. Da nun unter Anwendung dieser Methode einige Korrekturen notwendig waren (besonders in den frühen Lektionen), gibt es in der Lektionsreihenfolge einige ungenutzte Nummern. Dazu gehören bei den Haupt-Lektionen die Nummern 1-9, 26, 32, 40, 61, 70, 87, 111, 278, 289-296, bei den Tantra-Lektionen T3, T6, T8, T26., T48, T49, T52-T59,

Der zweite Grund für ungenutzte Lektionsnummern betrifft Organisatorisches. Hinter ungenutzten Lektionsnummern können sich auch Beiträge verbergen, die sich nur auf administrative Fragen bezüglich des Internetauftritts beziehen, also nichts zum wirklichen Inhalt der FYÜ-Lektionen beitragen. Sie wurden für diese Web-Site also nicht übersetzt und ausgelassen 82, 123, 141, 142, 162, 211, 215. 237, 238, 245, 249.

Die Lektionszählung ist die Gleiche hier bei den Online-Lektionen, im dazugehörigen Buch, im Online-Forum, auf den englischen Originalseiten und Büchern und auch in mehreren anderen Übersetzungen der Lektionen in andere Sprachen. Auch wenn also die Nummerierung der Lektionen etwas sonderbar anmutet, hat sie doch ihren Sinn. Die Nummerierung einer Lektion bleibt immer die gleiche, unabhängig in welcher Sprache du sie liest oder welche Quelle du heranziehst.

Der Guru ist in dir.

Anmerkungen zum Copyright

Alles, was vom FYÜ-Verlag, ob von Yogani oder anderen Autoren, über das Internet veröffentlicht wird, ist urheberrechtlich geschützt. Teile der Lektionen wie aller anderen Texte dürfen von jedermann zitiert, kopiert, gedruckt, verlinkt oder sonst wie kostenlos verbreitet werden. Es muss dann aber bei jeder Art von Kopie auf andere Webseiten, Newsletter, Foren oder Blogs etc. ein Link zurück auf diese Website gesetzt werden. Wiedergabe, das Downloaden oder der Ausdruck der Online-Lektionen im Ganzen oder beträchtlichem Umfang ist nicht erlaubt. Sollen die Lektionen komplett (inklusive erheblicher Zusätze) heruntergeladen werden, bediene man sich bitte des FYÜ-eBooks.

Alle hier im Shop oder von anderer Stelle heruntergeladenen eBooks und AudioBooks sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich ein persönliches Nutzungsrecht. Solltest du auf einem unautorisierten Weg in den Besitz eines FYÜ-eBooks oder-Audio-Books gelangt sein, sei bitte so gut und zahle dafür, indem du dir das Material (möglicherweise verbilligt innerhalb der Bundle-Angebote) noch einmal herunterlädst. Dadurch erhältst du auch die gängigen eBook-Formate. Die Verkauf der Bücher, eBooks und Audio-Books erleichtert uns die Fortführung dieses Projektes und wir danken dir für den Beitrag, den du mit dem Kauf leistest.

Mit Fragen an Dhrishtadyumna und im Forum erklärt man sich automatisch damit einverstanden, dass diese zum Wohle aller möglicherweise einmal veröffentlicht werden dürfen (natürlich anonymisiert), wenn nicht ausdrücklich vermerkt wird, dass der Inhalt einer Zuschrift nicht veröffentlicht werden darf. Die Privatsphäre der Leser wird vollkommen respektiert und alle Kommentare sind willkommen.

Yogani-Retreat

Vom Freitag 5. Juli bis Freitag 12. Juli 2019 findet in Bad Meinberg ein Retreat zu den FYÜ-Übungen nach Yogani mit Tristan Dorling statt. Nähere Infos hier.

 

Allen, die die Übungen Yoni Mudra Kumbhaka (Lektion 91) und das dynamische Jalandhara, d.h. die Kinnpumpe (Lektion 139) gut gemeistert haben, würden wir nun gerne ein optionales neues Element vorstellen. Das ist keine neue Übung doch eine hebelartige Verstärkung der Kinnpumpe mit einem Schlüsselelement von Yoni Mudra Kumbhaka. An unserer Routine ändert sich damit nichts, doch wenn wir diese Option mit einbauen, bekommen wir eine viel robustere Version der Kinnpumpe zum Arbeiten.

Ich nenne diese verbesserte Übung »Yoni Kinnpumpe«. Damit besteht die Möglichkeit, das Aufkommen der ekstatischen Leitfähigkeit und den Energiefluss im Kopf und Oberkörper sehr stark zu beschleunigen, was auf der anderen Seite zu erhöhter ekstatischer Leitfähigkeit und Ausstrahlung durch den ganzen Körper und darüber hinaus führt.

Die erweiterte Übung geht ziemlich einfach.

Der Unterschied zur normalen Sitzung mit der Kinnpumpe besteht darin, dass wir den Atem nicht durch Verschließen des Kehldeckels anhalten, sondern den Kehldeckel offen lassen und stattdessen die Nasenlöcher von außen verschließen, indem wir die Nasenflügel mit Daumen und Zeigefinger einer Hand zusammendrücken. Dadurch entsteht wie bei der Ausführung von Yoni Mudra Kumbhaka in gleicher Art ein sanfter, stetiger Druck im Nasen-Rachen-Raum, den Nasengängen und den Nasennebenhöhlen. Nur erreichen wir diesen Druck diesmal während der Ausführung der Kinnpumpe. Dadurch wird der gesamte Prozess der Kinnpumpe viel stimulierender und dynamischer.

Zweifellos stellst du dir sogleich die Frage: »Wie soll ich mir die Nase mit einer Hand zuhalten, während ich den Kopf bei der Kinnpumpe kreisen lasse?«

Das ist aber gar nicht so schwierig. Man muss nur die Gewohnheit entwickeln, synchron mit dem Kopfkreisen den Arm und die Hand im »Null-Gravitationsmodus« mitzubewegen. Damit meinen wir, dass wir Arm und Hand heben, wenn der Kopf nach oben geht. Wenn der Kopf beim nach unten gehenden Kinnpumpenkreisen im Sturzflug nach unten fällt, gehen Arm und Hand mit nach unten. Auf diese Weise können wir die Arm und Hand dahin trainieren, dass sie dem Kopf wie gewichtslos folgen, als ob sie keine Schwerkraft besäßen. Ob wir diesen »Null-Gravitationsmodus« erreicht haben, erkennen wir daran, dass einerseits der Arm nicht an der Nase zieht und andererseits auch der Kopf auf den Arm keinen Zug ausübt. Wenn wir ziehen oder gezogen werden, dann merken wir das und können die notwendigen Anpassungen vornehmen. Das kann man sehr leicht erreichen. Die Nase führt. Bei der Yoni-Kinnpumpe weiß die Nase, wo’s langgeht!

Wenn du eine Art Klammer an deiner Nase anbringen willst (wie eine Schwimmnasenklammer), ist das natürlich auch in Ordnung. Der Einsatz der Hand hat nichts Heiliges an sich. Das ist nur die Art, wie man das fertigbringt, ohne Hilfsmittel heranziehen zu müssen. Nutzen wir eine Klammer, kommt das Problem hinzu, dass wir sie anlegen und auch wieder ablegen müssen und das bei jeder Aus- und Einatmung, außer wir atmen immer durch den Mund und lassen die Klammer einfach für die ganze Sitzung an. Das wäre eine weitere Option. Dadurch fiele das Fließen der Luft durch die Nasengänge weg und nur der sanfte Druck des Yoni-Effekts bliebe. Deshalb ist das Atmen durch den Mund nicht das Ideale. Andererseits ist es auch nicht etwas, was man unbedingt vermeiden sollte. Es ist eine Frage der persönlichen Neigung, wie wir die Mechanik der Yoni-Kinnpumpe bewerkstelligen. Wir richten unsere eigene Übungsweise immer so ein, dass die Ergebnisse optimiert werden. Welche Vorgehensweise wir auch wählen, der Einsatz der Mudras ist derselbe wie bei der Kinnpumpe, unabhängig davon, welche Stufe von Kechari wir anwenden.

Einige Mahnungen: Diese Übung ist nichts für jemanden, der erst mit Yoga-Übungen beginnt. Anfänger sollten der Reihe nach durch die Lektionen gehen und die FYÜ-Übungsroutine stabil und schrittweise aufbauen. Jene, die für die Yoni-Kinnpumpe genügend vorbereitet sind, sollten erst die oben erwähnten Lektionen zu Yoni Mudra Kumbhaka und zur Kinnpumpe wiederholen.

Falls irgendwelche gesundheitlichen Probleme bestehen, die durch die jeweilige Übung (in diesem Fall die Yoni-Kinnpumpe) verschärft werden könnten, sollte man sich wie bei allen hier in diesen Lektionen erörterten Übungen besser mit seinem Doktor absprechen, bevor man sie in Angriff nimmt. Denke daran, dass wir bei keinem Aspekt dieser Übungen irgendetwas erzwingen. Wir gehen sehr sanft und maßvoll heran, besonders bei der Kopfrotation. Auch den Druck in den Lungen und den sensiblen oberen Gängen halten wir leicht, ohne ungehörigen Druck oder Zwang. Der natürliche Druck von entspannt gefüllten Lungen ist ideal.

Welche Arten von Auswirkungen können wir nach Ausführung der Yoni-Kinnpumpe erwarten? Im Wesentlichen eine Ausweitung dessen, was bisher unsere Erfahrungen mit der Kinnpumpe gewesen sind. Kommt bereits ekstatische Leitfähigkeit auf, dann wird das sehr wahrscheinlich noch bedeutsam ausgeweitet und auch tendenziell länger während des Tages vorherrschen, wenn wir unseren regulären Aktivitäten nachgehen, um die allgemeinen Auswirkungen, die wir durch unsere zweimal täglichen sitzenden Übungen erlangen, zu stabilisieren.

Sei nicht überrascht, wenn du es in den Tagen oder Wochen nach Beginn mit der Yoni-Kinnpumpe spürbar mit etwas mehr Energiefluss zu tun hast. Dies ist eine kraftvolle Erweiterung einer Übung. Stelle also sicher, dass du die Übung ausreichend selbstabstimmst, wenn es zu überschüssiger Reinigung kommt. Es ist wie bei allem, was wir bei FYÜ machen. Dies ist ein eigengesteuertes Praktizieren und wir sind dafür verantwortlich, dass wir entsprechend der vernünftigen Selbstabstimmungsprinzipien je nach Bedarf regulierend eingreifen. Tun wir das, wird die Ernte auf unserem Übungsfeld am reichsten ausfallen.

Wie oben schon erwähnt, können wir mit unseren regulären Übungen – auch mit Yoni Mudra Kumbhaka – weitermachen wie zuvor. Jeder wird die richtige Anwendung der Übungen entsprechend seiner Bhakti (spiritueller Wunsch) und der vernünftigen Anwendung der Selbstabstimmungsprinzipien finden.

Die Yoni-Kinnpumpe schließt aber auch ein praktisches Element der Zeitersparnis mit ein. Haben wir nur wenig Zeit, dann bringt uns die Yoni-Kinnpumpe alleine bereits die meisten Vorteile von Yoni Mudra und der Kinnpumpe. Sind wir also auf dem Sprung, dann können wir damit in weniger Zeit mehr ekstatische Kultivierung stimulieren. Natürlich erwarten wir nicht, dass wir jemanden sehen, der Yoni-Kinnpumpe auf dem Weg zur Arbeit im Zug ausführt. Doch wer weiß?

Denke auch daran, dass ein Erfolg mit all diesen energieaffinen Übungen sehr stark von der Übung der tiefen Meditation und der Kultivierung unserer inneren Stille abhängt. Alles, was wir im Yoga erreichen, baut darauf auf. Mit der Zeit führt dies zur Vermählung von innerer Stille mit ekstatischer Leitfähigkeit in uns. Das lässt unsere göttliche Natur in unser tägliches Leben ausströmen und gereicht jedem und allem zum Vorteil. Es ist genauso praktisch wie tief greifend.

Der Guru ist in dir.

Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Dazu musst du dich aber erst registrieren oder anmelden.

Bücher/CD's