fbpx
Login deaktiviert

Start

Haupt-Lektionen

Tantra

Wege zu Gott

Forum

Links

FYÜ-Verlag

Shop

Seminare

Tantra
Fehlende_Lektion?
  Copyright_Info

“Jeder ist für seinen spirituellen Fortschritt und für die Methoden, die er anwendet, selbst verantwortlich. Was du mit den Informationen der FYÜ-Schriften anfängst, ist ganz alleine deine Entscheidung.“

Das steht im Einführungstext der Web-Site und soll hier noch einmal besonders hervorgehoben werden.

Es gibt niemanden, der die Verantwortung über die Ausführung deiner Yoga-Übungen übernehmen kann als du selbst. Wir haben uns alle Mühe gegeben, die uralten Yoga-Methoden richtig wiederzugeben und effektiv zu integrieren. 

Zusätzlich werden die ganzen Lektionen hindurch Sicherungsmaßnahmen (Methoden der „Selbstabstimmung“)

erörtert, die einen guten Fortschritt unter Beibehaltung von Stabilität gewährleisten sollen. Dennoch gibt es für keine der Methoden auf diesen Seiten eine Garantie. Das Risiko für die Anwendung der Übungen hast du selbst zu tragen.

Die erstaunlichen Möglichkeiten für ein höheres Funktionieren, die in jedem menschlichen 

Körper angelegt sind, stellen den Prüfstein für alle Lektionen in diesem Buch dar. Eigene Erfahrungen bilden die Grundlage für diese Lektionen. Die hier erörterten Übungen sollen entsprechend der zu beobachtenden Ursachen und Wirkungen auf eine flexible Weise unter Eigenverantwortung angewandt werden.

Packungsbeilage

Anmerkung zu den nicht genutzten Lektionsnummern

Du wirst bei den Haupt-Lektionen und bei den Tantra-Lektionen bemerken, dass gewisse Lektionsnummern nicht genutzt sind. Dafür gibt es zwei Gründe. Mit mysteriöser Numerologie haben beide nichts zu tun. Einmal gab es in dem ursprünglichen Online-Forum (Yahoo-Gruppe) keine Möglichkeit, schon veröffentlichte Beiträge zu editieren. Einen Beitrag, den man korrigieren musste, konnte man nur löschen und nach der Korrektur neu veröffentlichen. Das hieß aber, dass eine Nummer in der Reihenfolge ungenutzt blieb. Da nun unter Anwendung dieser Methode einige Korrekturen notwendig waren (besonders in den frühen Lektionen), gibt es in der Lektionsreihenfolge einige ungenutzte Nummern. Dazu gehören bei den Haupt-Lektionen die Nummern 1-9, 26, 32, 40, 61, 70, 87, 111, 278, 289-296, bei den Tantra-Lektionen T3, T6, T8, T26., T48, T49, T52-T59,

Der zweite Grund für ungenutzte Lektionsnummern betrifft Organisatorisches. Hinter ungenutzten Lektionsnummern können sich auch Beiträge verbergen, die sich nur auf administrative Fragen bezüglich des Internetauftritts beziehen, also nichts zum wirklichen Inhalt der FYÜ-Lektionen beitragen. Sie wurden für diese Web-Site also nicht übersetzt und ausgelassen 82, 123, 141, 142, 162, 211, 215. 237, 238, 245, 249.

Die Lektionszählung ist die Gleiche hier bei den Online-Lektionen, im dazugehörigen Buch, im Online-Forum, auf den englischen Originalseiten und Büchern und auch in mehreren anderen Übersetzungen der Lektionen in andere Sprachen. Auch wenn also die Nummerierung der Lektionen etwas sonderbar anmutet, hat sie doch ihren Sinn. Die Nummerierung einer Lektion bleibt immer die gleiche, unabhängig in welcher Sprache du sie liest oder welche Quelle du heranziehst.

Der Guru ist in dir.

Anmerkungen zum Copyright

Alles, was vom FYÜ-Verlag, ob von Yogani oder anderen Autoren, über das Internet veröffentlicht wird, ist urheberrechtlich geschützt. Teile der Lektionen wie aller anderen Texte dürfen von jedermann zitiert, kopiert, gedruckt, verlinkt oder sonst wie kostenlos verbreitet werden. Es muss dann aber bei jeder Art von Kopie auf andere Webseiten, Newsletter, Foren oder Blogs etc. ein Link zurück auf diese Website gesetzt werden. Wiedergabe, das Downloaden oder der Ausdruck der Online-Lektionen im Ganzen oder beträchtlichem Umfang ist nicht erlaubt. Sollen die Lektionen komplett (inklusive erheblicher Zusätze) heruntergeladen werden, bediene man sich bitte des FYÜ-eBooks.

Alle hier im Shop oder von anderer Stelle heruntergeladenen eBooks und AudioBooks sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich ein persönliches Nutzungsrecht. Solltest du auf einem unautorisierten Weg in den Besitz eines FYÜ-eBooks oder-Audio-Books gelangt sein, sei bitte so gut und zahle dafür, indem du dir das Material (möglicherweise verbilligt innerhalb der Bundle-Angebote) noch einmal herunterlädst. Dadurch erhältst du auch die gängigen eBook-Formate. Die Verkauf der Bücher, eBooks und Audio-Books erleichtert uns die Fortführung dieses Projektes und wir danken dir für den Beitrag, den du mit dem Kauf leistest.

Mit Fragen an Dhrishtadyumna und im Forum erklärt man sich automatisch damit einverstanden, dass diese zum Wohle aller möglicherweise einmal veröffentlicht werden dürfen (natürlich anonymisiert), wenn nicht ausdrücklich vermerkt wird, dass der Inhalt einer Zuschrift nicht veröffentlicht werden darf. Die Privatsphäre der Leser wird vollkommen respektiert und alle Kommentare sind willkommen.

Frage: Ich habe zu Tantra viele Bücher gelesen und ich weiß immer noch nicht genau, was das ist. Geht es dabei um Sex oder geht es um Yoga? Was ist tantrische Praxis und gibt es eine „beste“ tantrische Praxis?

Antwort: Tantra wird im Westen sehr missverstanden, weil der sexuelle Aspekt überbetont ist. Im Osten wird Tantra missverstanden, weil der sexuelle Aspekt zu wenig betont ist.

In beiden Fällen ist der sexuelle Aspekt eine Zwangsvorstellung – einmal dafür und einmal dagegen. Das ist darauf zurückzuführen, dass es sich beim Sex um eine tiefe persönliche Lust handelt. Von tiefer Lust sind wir alle fasziniert, besonders wenn es sich um unsere eigene handelt. Es ist ein beherrschender Gedanke, eine Fixierung; und dadurch wird es zu einer Gefahr für unseren Yoga. Aber ohne Sex kann es keinen höheren Yoga geben. Deshalb müssen wir uns damit beschäftigen.

Was ist Tantra? Natürlich weißt Du von der ersten Tantra-Lektion hier, dass es alles im Yoga ist – von oben bis unten und von links nach rechts.

Solltest Du fragen: „Was ist die Definition von tantrischen Sexualpraktiken?“, dann muss ich das in einem Wort ausdrücken – „Brahmacharya“. Damit meine ich nicht das Zölibat, obwohl es das bedeuten kann. Was ich damit meine, ist die Erhaltung und Kultivierung sexueller Energie als Teil aller Yoga-Praktiken. Genitaler Orgasmus ist kein Teil davon. Den Orgasmus als Ziel haben wir nur, weil wir ihn brauchen, unseren Fortpflanzungstrieb zu befriedigen. Genitaler Orgasmus hat wenig mit spirituellem Fortschritt zu tun – außer dass er (vororgasmisch) zu einer Ganzkörperekstase ausgeweitet werden kann. Das Aufkommen einer Ganzkörperekstase ist der Weg der Natur, uns zu den spirituellen Reichen zu rufen, genauso wie sie uns mit dem Orgasmus zur Fortpflanzung ruft.

Deshalb ist jede Lehre, die verspricht, einen längeren, größeren oder besseren Orgasmus zu bieten, nicht wirklich tantrisch. Es geht dabei nur darum, einen besseren Sex zu haben; und danach halten die meisten Menschen eben Ausschau. Nicht, dass das in irgendeiner Weise falsch ist. Nur das gehört eben nicht zum Yoga.

Sind diese Lektionen anti-orgasmisch? Nein. Wir können unser Menschsein nicht leugnen. Wir tun nur unser Bestes, uns zum Göttlichen auszurichten, dahin einen Antrieb zu gewinnen und die besten Mittel dazu zu nutzen, die wir finden können. Wir werden auf die eine oder andere Weise jeden Tag davon abweichen. Das macht nichts. Das einzig Wichtige ist, dass wir die Grundsätze und Übungen, die unser Nervensystem reinigen und öffnen, andauernd favorisieren. Das Leben kann ohne Weiteres zu dieser einfachen Form der Meditation werden. Man braucht nur natürliche Prinzipien zu favorisieren, die es unserem Nervensystem erlauben, sich zu öffnen und zu reinigen. Durch negative Urteile erreicht man überhaupt nichts. Wenn wir also ausgleiten, greifen wir den Faden einfach wieder auf und gehen in der Richtung weiter, von der wir wissen, dass sie nach Hause führt. Das gehört auch zum tantrischem Sex, zum Brahmacharya-Prozess – dem sanften Favorisieren der Erhaltung und Kultivierung sexueller Energie durch dick und dünn und ohne zu urteilen.

Was ist die beste tantrische Praxis? Hinsichtlich der konsequenten Bewahrung und Kultivierung der sexuellen Energie ist der zweifellose Spitzenreiter Siddhasana.

„Das hat aber doch überhaupt nichts mit Sex zu tun!“ sagst Du.

Das ist korrekt. Wir haben hier in den Tantra-Lektionen die Methoden erörtert, wie wir auch beim Geschlechtsverkehr darauf hinarbeiten können, unseren Prinzipien (d.h. zu bewahren und zu kultivieren) treu zu bleiben. Doch wie oft haben wir jeden Tag Sex? Und wie lange vor dem Orgasmus? Und schaffen wir es überhaupt schon ohne den Orgasmus? Soll tantrischer Sex als tägliche spirituelle Praxis herhalten, wird das höchstens zu einer Glückssache. Sicherlich ist tantrischer Sex wundervoll und eindeutig eine Hilfe auf dem Weg. Damit kann ein geübtes Paar zu großen Höhen aufsteigen. Dennoch kommt dies langfristig nicht an die gleichmäßige, disziplinierte Kost des Siddhasana während unserer regulären zweimal täglichen Praxis im Sitzen heran. Deshalb ist Siddhasana auf jeden Fall das Beste. Man sitzt zweimal täglich für 30 Minuten oder länger in Siddhasana. Siddhasana ist anregend und immer vororgasmisch, sobald er einmal als ein normaler Teil unserer Übungspraxis richtig eingeführt ist. Das gleichzeitige Ausführen von Siddhasana mit Pranayama und Meditation bringt den enormen Vorteil der Kultivierung sexueller Energie, während unser Nervensystem mit tiefgreifenden spirituellen Prozessen beschäftigt ist. Dadurch werden die Wirkungen von Siddhasana und aller damit zusammen ausgeführten Übungen verstärkt.

Im Falle dass Siddhasana orgasmisch wird (möglicherweise in der Lernphase), kann er beim Mann auch zur Blockierung der Ejakulation benutzt werden, indem er sich einfach auf die Ferse nach vorne neigt. Die Ferse tut dann das, was die Finger beim Blockieren am Perineum tun. Siddhasana ist eine Allzweck-Tantra-Übung.

Wenn Du vielleicht etwas die Einzelheiten zu Siddhasana wiederholen willst, findest Du sie in den Lektionen 33 & 75 der Hauptlektionen.

Bedeutet dies, dass jeder seine sexuellen Beziehungen vergessen sollte, um lieber jeden Tag in Siddhasana zu sitzen? – Natürlich nicht. Siddhasana ist eine grundlegende Tantra-Technik für ernsthafte Yogis und Yoginis. Siddhasana bedeutet nicht ohne Grund „Sitz der Vollkommenen“. Sitzt man während Pranayama, der Meditation und anderen sitzenden Übungen in Siddhasana, hat man das Fundament für tantrische Praktiken gelegt, was immer sonst mit der Sexualität geschehen mag. Darüber hinaus mache das, was immer auf natürliche Weise in Dein Sexualleben kommt. Bist Du Deinem Yoga hingegeben, wirst Du Dich bei Deinen sexuellen Zusammenkünften ganz natürlich zu Prinzipien der Bewahrung und Kultivierung hingezogen fühlen. Die in diesen Lektionen vorgestellten Methoden (Rückhaltung und Blockierung) sind leicht zu erlernen und sehr effektiv. Es gibt noch komplexere Methoden, die man einsetzen kann. Welche tantrischen Techniken Du auch immer auswählst: Die zugrunde liegenden Prinzipien von Brahmacharya bleiben dieselben – Bewahrung und Kultivierung der sexuellen Energie.

Was am Ende im Yoga zählt, ist die Durchdringung unseres Körpers und unserer Umgebung mit ekstatischer Glückseligkeit. Haben wir das erreicht, ist es nicht mehr so wichtig, wie wir im Einzelnen mit unserer Sexualenergie umgehen.

Auf die Anwendung der grundlegenden Prinzipien folgen die entsprechenden Ergebnisse.

Der Guru ist in Dir.

Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Dazu musst du dich aber erst registrieren oder anmelden.

Bücher/CD's

Der Ruf Cover 120Kostenlos!

Cover Bild "Befreiung" von YoganiJetzt lieferbar!

Cover Retreat von YoganiJetzt lieferbar!

BhaKar ThJezt lieferbar!

BhaKar Th

SA Cover th

EShA Th 120

WG th

SamCovFrTh

Cover von Buch "Leichte Lektionen für eine ekstatisiches Leben"

Cover von Buch "Tiefe Meditation"

Cover von Buch "Pranayama der Wirbelsäulenatmung"

Cover vom Buch "Tantra"

Cover von Buch "Asanas, Mudras und Bandhas"

Cover von CD "Yoga-Stunde für lunare Atemtypen"

Cover von CD "Yoga-Stunde für solare Atemtypen"

indien th

russ th