fbpx
Login deaktiviert

Start

Haupt-Lektionen

Tantra

Wege zu Gott

Forum

Links

FYÜ-Verlag

Shop

Seminare

Tantra
Fehlende_Lektion?
  Copyright_Info

“Jeder ist für seinen spirituellen Fortschritt und für die Methoden, die er anwendet, selbst verantwortlich. Was du mit den Informationen der FYÜ-Schriften anfängst, ist ganz alleine deine Entscheidung.“

Das steht im Einführungstext der Web-Site und soll hier noch einmal besonders hervorgehoben werden.

Es gibt niemanden, der die Verantwortung über die Ausführung deiner Yoga-Übungen übernehmen kann als du selbst. Wir haben uns alle Mühe gegeben, die uralten Yoga-Methoden richtig wiederzugeben und effektiv zu integrieren. 

Zusätzlich werden die ganzen Lektionen hindurch Sicherungsmaßnahmen (Methoden der „Selbstabstimmung“)

erörtert, die einen guten Fortschritt unter Beibehaltung von Stabilität gewährleisten sollen. Dennoch gibt es für keine der Methoden auf diesen Seiten eine Garantie. Das Risiko für die Anwendung der Übungen hast du selbst zu tragen.

Die erstaunlichen Möglichkeiten für ein höheres Funktionieren, die in jedem menschlichen 

Körper angelegt sind, stellen den Prüfstein für alle Lektionen in diesem Buch dar. Eigene Erfahrungen bilden die Grundlage für diese Lektionen. Die hier erörterten Übungen sollen entsprechend der zu beobachtenden Ursachen und Wirkungen auf eine flexible Weise unter Eigenverantwortung angewandt werden.

Packungsbeilage

Anmerkung zu den nicht genutzten Lektionsnummern

Du wirst bei den Haupt-Lektionen und bei den Tantra-Lektionen bemerken, dass gewisse Lektionsnummern nicht genutzt sind. Dafür gibt es zwei Gründe. Mit mysteriöser Numerologie haben beide nichts zu tun. Einmal gab es in dem ursprünglichen Online-Forum (Yahoo-Gruppe) keine Möglichkeit, schon veröffentlichte Beiträge zu editieren. Einen Beitrag, den man korrigieren musste, konnte man nur löschen und nach der Korrektur neu veröffentlichen. Das hieß aber, dass eine Nummer in der Reihenfolge ungenutzt blieb. Da nun unter Anwendung dieser Methode einige Korrekturen notwendig waren (besonders in den frühen Lektionen), gibt es in der Lektionsreihenfolge einige ungenutzte Nummern. Dazu gehören bei den Haupt-Lektionen die Nummern 1-9, 26, 32, 40, 61, 70, 87, 111, 278, 289-296, bei den Tantra-Lektionen T3, T6, T8, T26., T48, T49, T52-T59,

Der zweite Grund für ungenutzte Lektionsnummern betrifft Organisatorisches. Hinter ungenutzten Lektionsnummern können sich auch Beiträge verbergen, die sich nur auf administrative Fragen bezüglich des Internetauftritts beziehen, also nichts zum wirklichen Inhalt der FYÜ-Lektionen beitragen. Sie wurden für diese Web-Site also nicht übersetzt und ausgelassen 82, 123, 141, 142, 162, 211, 215. 237, 238, 245, 249.

Die Lektionszählung ist die Gleiche hier bei den Online-Lektionen, im dazugehörigen Buch, im Online-Forum, auf den englischen Originalseiten und Büchern und auch in mehreren anderen Übersetzungen der Lektionen in andere Sprachen. Auch wenn also die Nummerierung der Lektionen etwas sonderbar anmutet, hat sie doch ihren Sinn. Die Nummerierung einer Lektion bleibt immer die gleiche, unabhängig in welcher Sprache du sie liest oder welche Quelle du heranziehst.

Der Guru ist in dir.

Anmerkungen zum Copyright

Alles, was vom FYÜ-Verlag, ob von Yogani oder anderen Autoren, über das Internet veröffentlicht wird, ist urheberrechtlich geschützt. Teile der Lektionen wie aller anderen Texte dürfen von jedermann zitiert, kopiert, gedruckt, verlinkt oder sonst wie kostenlos verbreitet werden. Es muss dann aber bei jeder Art von Kopie auf andere Webseiten, Newsletter, Foren oder Blogs etc. ein Link zurück auf diese Website gesetzt werden. Wiedergabe, das Downloaden oder der Ausdruck der Online-Lektionen im Ganzen oder beträchtlichem Umfang ist nicht erlaubt. Sollen die Lektionen komplett (inklusive erheblicher Zusätze) heruntergeladen werden, bediene man sich bitte des FYÜ-eBooks.

Alle hier im Shop oder von anderer Stelle heruntergeladenen eBooks und AudioBooks sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich ein persönliches Nutzungsrecht. Solltest du auf einem unautorisierten Weg in den Besitz eines FYÜ-eBooks oder-Audio-Books gelangt sein, sei bitte so gut und zahle dafür, indem du dir das Material (möglicherweise verbilligt innerhalb der Bundle-Angebote) noch einmal herunterlädst. Dadurch erhältst du auch die gängigen eBook-Formate. Die Verkauf der Bücher, eBooks und Audio-Books erleichtert uns die Fortführung dieses Projektes und wir danken dir für den Beitrag, den du mit dem Kauf leistest.

Mit Fragen an Dhrishtadyumna und im Forum erklärt man sich automatisch damit einverstanden, dass diese zum Wohle aller möglicherweise einmal veröffentlicht werden dürfen (natürlich anonymisiert), wenn nicht ausdrücklich vermerkt wird, dass der Inhalt einer Zuschrift nicht veröffentlicht werden darf. Die Privatsphäre der Leser wird vollkommen respektiert und alle Kommentare sind willkommen.

Frage: Danke für Deine großartigen Lektionen hier und auch drüben in den Haupt-Lektionen. Du hast aus mir eine Gläubige gemacht. Gut, ich übe noch. Ich bin nämlich eine jener, die auf den Orgasmus fixiert sind. Ich weiß nicht, ob Fixierung das richtige Wort ist. Ich mache halt immer weiter, weißt Du, und weiß nicht, wie ich vor dem Orgasmus anhalten kann, obwohl ich das will und weiß, dass das der Weg ist. Ich habe meinen Freund dazu gebracht, die Lektionen zu lesen, so hoffe ich, dass er mir etwas helfen kann. Sogar beim Masturbieren (das mach ich sehr viel) kann ich auch nicht aufhören. Es ist, als sei ich ein führerloser Zug und ich kann nicht anhalten, bis ich über die Klippen gestürzt bin. Ich fahre und fahre und wie halte ich an? Also, ich mag auch manchmal den Vibrator und ich weiß auch da nicht, wie ich vor dem Orgasmus anhalten soll. Soll ich das mit dem Vibrator sein lassen? Vor kurzem habe ich mit Siddhasana begonnen und habe etwas Erfolg damit, während der Meditation erregt und vororgasmisch zu bleiben. Aber ich masturbiere auch manchmal dabei und ich fühle mich schuldig. Es scheint, als läge die einzige Zeit, in der mein Körper anhalten will, nach dem großen Schauer, und dann ist es zu spät. Hilfe!

Antwort: Du besitzt den wichtigsten Bestandteil für einen Erfolg – das Verlangen. Damit meine ich nicht sexuelles Verlangen, wovon Du auch genügend hast, und das kannst Du auch zu Deinem Vorteil nutzen. Alles Verlangen (das sexuelle eingeschlossen) kann zu einem hohen spirituellen Zweck umgewandelt werden. Du bist gerade dabei, damit zu beginnen. Das ist Bhakti.

Du findest in Deiner Leidenschaft dieses überaus wichtige Verlangen, das zu tun, was nötig ist, damit Du mit Deiner sexuellen Energie im Inneren höher steigen kannst – d.h. vororgasmisch für ausgedehntere Perioden erregt zu bleiben. Dies ist die Bedingung für die Bewahrung und Kultivierung sexueller Energie. Das ist Brahmacharya.

Du weißt aus früheren Lektionen hier, dass sich sogar die ekstatischen Nonnen für Gott über Monate und Jahre zu diesem Zweck erregt gehalten haben.

Für uns Normalsterbliche, die wir den reproduktiven Sex noch nicht aufgegeben haben, ergibt sich die Frage, wie wir vor-orgasmisch bleiben, wenn uns die Götter der Fortpflanzung gnadenlos dorthin drängen? Bisher kennen wir die Prinzipien der Bewahrung und Kultivierung sexueller Energie. Aber wie verbessern wir unsere Fähigkeit, diese Prinzipien in die Praxis umzusetzen? Es gibt eine weitere Technik, die wir anwenden können und die uns garantiert vor dem Orgasmus anhalten lässt. Und ich meine damit nicht, wir sollten eine Stange Dynamit neben unserem Bett zur Detonation bringen, bevor wir die Grenze überschreiten. Das würde vielleicht gar nicht funktionieren.

Wir können alle zählen, oder? Dies wird die Zählmethode genannt. Wie unsexy kannst Du werden? Die bloße Erwähnung von Zählen törnt schon ab. Was sollen wir zählen? Schäflein?

Nein, wir zählen „Streicheleinheiten“. „Streicheleinheiten?", sagst du. Ja, all die Dinge, die uns zum Orgasmus bringen. Nimm einmal an, Du bist allein und masturbierst. Wie viele „Streicheleinheiten“ brauchst Du dafür? 20? 50? 100? 500? Das zählst Du wahrscheinlich nie. Wer macht das überhaupt? Doch jetzt führen wir etwas Zählen ein, zumindest so lange, bis wir ein wenig Disziplin vor dem Orgasmus erreicht haben. Und das Zählen kann da sehr viel helfen, weil es uns daran gewöhnt, mit der Stimulation vor dem Orgasmus aufzuhören. Das ist alles, was nötig ist, wie Du weißt. Sich nur etwas damit anfreunden, wie es ist, wenn man vor dem Orgasmus anhält. Das ist nicht das Ende der Welt, sondern der Beginn einer neuen Welt.

Wenn Du also masturbierst, streichle Dich ein bisschen, bis es beginnt Dich zu erregen. Du weißt, wann dieser Zug beginnt an Fahrt zu gewinnen und dabei ist davonzulaufen. Dann zähle zehn „Streicheleinheiten“ und warte für ungefähr fünfzehn Sekunden. Oder halte eine halbe Minute oder länger inne, wenn Du willst. Sind zehn Streicheleinheiten zu viel, begnüge Dich mit fünf und höre dann auf. Sind zehn zu wenig, versuch es mit fünfzehn oder zwanzig Mal Streicheln und halte an. Du solltest jedoch nicht in die Nähe des Orgasmus kommen. Auch nicht darüber hinaus. Nutze die Zählmethode, damit Du Dir etwas Spielraum verschaffst. Erlaube Dir, mit dem Bereich vor dem Orgasmus vertraut zu werden. Dazu ist die Zählmethode da. Machst Du das so, kultivierst Du die sexuelle Essenz höher in Deinem Nervensystem nach oben. Hast Du das eine Zeitlang gemacht, wirst Du fühlen, wie Du ein Reich friedvoller Ekstase betrittst. Gehe dahin; bleibe dort für geraume Zeit. Je länger Du dort bleibst, desto mehr wird Dein Nervensystem in ein reines Vehikel für spirituelle Erfahrungen umgewandelt.

Das Anhalten mit Hilfe des Zählens ist eine regulierte Version der Rückhaltemethode, die in diesem Fall bei der Masturbation eingesetzt wird. Mach nur weiter damit. Bringt Dich das Zählen bis zehn mit den anschließenden fünfzehn Sekunden Pause von Deiner Erregung weg, dann erhöhe es auf 15-mal Streicheln. Näherst Du Dich mit jedem Zählen dem Orgasmus mehr, dann verringere die Anzahl ein wenig. Die Idee dabei ist, einen Gleichgewichtspunkt der Erregung vor dem Orgasmus zu finden, der erotisch angenehm ist, und dann mit dem Streicheln weiterzumachen und mit Nutzung der Zählmethode die Rückhaltung immer wieder anzuwenden. Versuch das einmal für 30 Minuten aufrecht zu halten. Das ist eine gute Übung für die Rückhaltung, und Du wirst bemerken, dass viel Energie nach oben steigt und dass Du in den friedvollen ekstatischen Zustand übergehst, der oben erwähnt wurde. Am wichtigsten dabei ist, dass Du die Gewohnheit entwickelst zu wissen, wie die Stimulation vor dem Orgasmus gestoppt werden muss, damit Du Dich dabei wohl fühlst, weil Du den Frieden und die Ekstase findest, die darin aufsteigen. Dadurch bekommst Du diesen führerlosen Zug unter Kontrolle. Das ist eine neue und wundervolle Art der Stimulierung und Befriedigung, die wir entwickeln. Sowohl Männer als auch Frauen können die Zählmethode beim Masturbieren mit guten Ergebnissen anwenden.

Auch beim Üben mit einem Partner kann der Mann, falls er Schwierigkeiten mit der Rückhaltemethode hat, die Stöße zählen, um so die Gewohnheit zu entwickeln, vor dem Orgasmus zu bleiben. Natürlich steht ihm auch noch das Blockieren zur Verfügung. Die Zählmethode ist beim Sexualakt mit einem Partner die gleiche wie bei der Autoerotik – mit Ausnahme, dass eben statt einer zwei Personen daran beteiligt sind. Es werden also statt nur einer zwei sexuelle Energien im Vorfeld des Orgasmus kultiviert. Dadurch ist es stimulierender und mithin auch etwas komplizierter. Es erfordert eine Zusammenarbeit, wie in früheren Lektionen erörtert. Hier ist es dann für Euch beide von Vorteil, dass Dein Freund die Lektionen auch liest. Zwischenzeitlich kannst Du für Dich selbst üben, und das wird Dir sehr dabei helfen, Dich dem Sexualverkehr auf tantrische Art anzunähern. All unser Fortschritt durch das Üben für uns alleine ist direkt für unseren Verkehr mit dem Partner nutzbar. Macht Dein Freund Fortschritte in der Kontrolle über seine Ejakulation, kannst Du auch üben, wenn Du Dich oben befindest. Ist es einmal so weit, wirst Du aber wahrscheinlich beim tantrischen Sex das Zählen nicht mehr brauchen und ihr werdet beide in den höheren Regionen Eures Nervensystems Sex haben. Bis dahin wirst Du auch wissen, wie Du es erreichst, durch eine gut entwickelte Gewohnheit vor dem Orgasmus stehen zu bleiben und die Himmelsleiter gemächlich hochzusteigen.

Das Zählen ist ein gutes Hilfsmittel für die Entwicklung der Gewohnheit vororgasmisch zu bleiben. Es ist ebenso eine Hilfe, sehr befriedigt zu werden, wenn man in der ganzen sitzenden Praxis erregt und vororgasmisch in Siddhasana sitzt. Wie Du feststellen wirst, ist natürlich Siddhasana selbst ein gutes unabhängiges Training dafür. Es ist in Ordnung, wenn Du in Siddhasana manchmal bis zur Masturbation kommst. Mach Dir deswegen keine Sorgen. Das ist eine normale Übergangserscheinung, der jeder auf die eine oder andere Weise bei der Aneignung von Siddhasana unterworfen ist. Die Masturbation in Siddhasana wird mit dem Fortschritt der Erfahrungen stufenweise weniger. Mit der Zeit wirst Du entdecken, dass das Gleiten in Siddhasana und darin die ganze Zeit vor-orgasmisch die sitzenden Übungen zu machen, auf ganzer Breite und in jedem Aspekt genauso befriedigend ist wie ein guter Sex. In Wirklichkeit ist das sogar sehr viel befriedigender, weil es dabei kein Enttäuschen gibt – keine Klippe, es geht immer höher und höher. Es ist eine während des ganzen Pranayama, der Meditation und darüber hinaus auftretende unendliche ganzkörper-ekstatische Glückseligkeit, ein wiedergeborener Orgasmus. Erreichen die Erfahrungen diese Höhe, besteht keine Notwendigkeit, den Sex aufzugeben. Die Prinzipien der Bewahrung und Kultivierung können mit guten Ergebnissen in beiden Arten der Betätigung angewandt werden.

Auch mit Deinem Vibrator kannst du die Zählmethode anwenden, selbst wenn du dabei keine Streicheleinheiten zählen kannst, weil Du ihn in einer mehr oder weniger unbeweglichen Position hältst. Zähle in diesem Fall einfach mit Deiner inneren Uhr die Sekunden und beende die Stimulation mit dem Vibrator nach der festgesetzten Zahl. Möglicherweise merkst Du, dass es nötig ist, die Zählzahl tiefer anzusetzen, um mit dem Vibrator vor dem Orgasmus zu bleiben, weil er zu mehr Stimulation führt. Hast Du den Zug also einmal in Bewegung gesetzt, zählst du vielleicht nur noch bis fünf und hörst dann auf, anstatt der zehn oder mehr, wenn Du nur mit den Fingern streichelst. Das kann einfach so geschehen, und es entsteht auf diese Weise kein Problem durch die Nutzung eines Vibrators oder eines anderen Hilfsmittels, falls Du dazu neigst. Das Wichtigste dabei ist zu wissen, wie man zur Bewahrung und Kultivierung sexueller Energie anhält, und die Zählmethode leistet das für Dich, wenn Du weise genug bist, Deine richtige Zahl für das Zählen zu wählen.

Du bist eine Tantra-Göttin im Werden. Im Nu wirst Du Deinen Liebhaber und Dich selbst zu neuen Höhen ekstatischer Glückseligkeit im Inneren führen. All das hilft Dir, Deine sitzende Übung sehr angenehm werden zu lassen und Deine täglichen Aktivitäten mit zunehmender Ekstase zu durchdringen.

Der Guru ist in Dir.

Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Dazu musst du dich aber erst registrieren oder anmelden.

Bücher/CD's

Der Ruf Cover 120Kostenlos!

Cover Bild "Befreiung" von YoganiJetzt lieferbar!

Cover Retreat von YoganiJetzt lieferbar!

BhaKar ThJezt lieferbar!

BhaKar Th

SA Cover th

EShA Th 120

WG th

SamCovFrTh

Cover von Buch "Leichte Lektionen für eine ekstatisiches Leben"

Cover von Buch "Tiefe Meditation"

Cover von Buch "Pranayama der Wirbelsäulenatmung"

Cover vom Buch "Tantra"

Cover von Buch "Asanas, Mudras und Bandhas"

Cover von CD "Yoga-Stunde für lunare Atemtypen"

Cover von CD "Yoga-Stunde für solare Atemtypen"

indien th

russ th