Ab und zu werde ich gefragt, was mir an unserem Meister am meisten bedeutet. Wie kann ich darauf antworten? Seine endlosen Facetten sind so vielfältig wie eine göttliche Einheit: Die Tiefe und Effektivität seiner Lehren, Kriya und andere Meditationstechniken eingeschlossen; die Liebe und das Mitgefühl, das er ausstrahlt; seine Betonung eines ausgeglichen Lebensstils und dem Dienst an anderen; seine grenzenlose Hingabe an Gott, Jesus Christus, die großen Gurus; Heilige und Weise aller Religionen. Um eine kurze Antwort auf diese Frage zu geben: „Seine Gegenwart.“

Seit dem ich zum ersten Mal zu Yogananda kam, bekomme ich immer eine Antwort in der einen oder anderen Form, gewöhnlich intuitiv aber gelegentlich auch wörtlich, wann immer ich mich im Gebet direkt an ihn wende. Oft kommt die Antwort durch einen unerwarteten Kanal, so wie dem „Gefühle“, dass ich gesegnet wurde … gefolgt von Dingen, die sich gut entwickeln. Ja, der Herr wirkt auf sonderbaren Wegen. Ich persönlich (und viele andere auch), erhalten die besten Ergebnisse, indem wir lieben. Wenn wir göttlich lieben und diese göttliche Liebe ausstrahlen, sind wir behütet.

Oft werde ich mit der Frage konfrontiert ob man etwas versäumt, wenn man keinen Guru hat, dem man in körperlicher Gestalt auf dieser physischen Ebene begegnen kann? Nein, das muss überhaupt kein Nachteil sein. Durch richtiges Handeln, Meditation, Gebet und die Kraft der spirituellen Liebe, zieht der Devotee die Reaktion des Gurus auf sich, wo immer er sich befinden mag. Auf diese Weise erlebt der Devotee die Gegenwart des Gurus, erfährt Frieden, taucht in das Christusbewusstsein ein … die Herrlichkeit Gottes.