Lektion 426 – Erleuchtungszeitleiste

Lektion 426 – Erleuchtungszeitleiste

Frage: Hat das Befolgen des FYÜ-Programms schon irgendjemanden zur Erleuchtung geführt? Wenn ja, wie lange wird es für einen durchschnittlichen Menschen dauern, das zu erreichen?


Antwort: Diese Frage wird immer wieder gestellt und vielleicht berechtigterweise. Denken wir über eine Reise nach, dann ist es natürlich, dass wir fragen, wo wir landen werden und wie lange sie dauert. Diese Betrachtungen werden innerhalb der Reiche von Raum und Zeit angestellt.

Es gibt viele Faktoren, die auf die Antwort Einfluss nehmen – auch die Tatsache, dass die Reise, über die wir hier sprechen, über Zeit und Raum hinausgeht in ein Reich von DEM, was jenseits aller Bestimmungsorte und Zeitmaßstäbe liegt. Es ist das unendlich Ewige, das man hier und jetzt in unserem tagtäglichen Leben leben kann. Stellen wir fest, dass wir in dieses Reich eintreten, dann geht das Leben auf seine gewöhnliche Weise weiter, auch wenn wir uns außerordentlicher Freiheit und der spontanen Kraft erfreuen, das Erwachen in jedem um uns herum zu beschleunigen.


Doch, um deine Frage direkt zu beantworten, ob irgendjemand durch die Nutzung des FYÜ-Ansatzes diesen Zustand erreicht hat: Gut, ich denke ja. Dafür gibt es zunehmend Beweise in der Gemeinschaft der Übenden. Das ist jedoch nicht notwendigerweise auf die Fortgeschrittenen Yoga Übungen alleine zurückzuführen. Jeder von uns muss seine eigene Bhakti (spirituellen Wunsch) beisteuern.

Außerdem haben sich viele, die das System der Fortgeschrittenen Yoga Übungen ausführlich nutzen, in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart in anderen Ansätzen betätigt, besonders mit verschiedenen Formen der Selbstanalyse, was vorwiegend von persönlichen Entscheidungen motiviert ist. Wer kann also sagen, was genau die Fortgeschrittenen Yoga Übungen dazu beigetragen haben? Trotzdem gibt es wenig Zweifel daran, dass viele große Fortschritte mit der Anwendung der Fortgeschrittenen Yoga Übungen machen, ob sie einen Hintergrund mit anderen Systemen haben oder nicht.


Das hängt sehr von der Person ab, nicht nur von ihrer Bhakti und ihrem früheren Hintergrund mit Übungen, sondern auch vom Zustand des Nervensystems auf der tiefsten Ebene. Einige werden geboren, um in diesem Leben erleuchtet zu werden, während für den Rest von uns lediglich eine Möglichkeit besteht. Doch für alle von uns ist die Möglichkeit ganz klar da und das ist sehr bedeutend. Wo da eine Möglichkeit ist, da werden auch die Wege sein, die man so entwickeln kann, dass sie die Manifestation hervorbringen. Es ist eine Frage, ob man gute Hilfsmittel zur Verfügung hat und ob der Wunsch und die Bereitschaft vorhanden sind, die Anstrengung in Richtung des Ziels in Form von täglichen Übungen aufzubringen.


Die Faktoren, die unsere Reise beeinflussen, wurden im Laufe der Lektionen immer wieder erörtert. Insofern diese sich speziell auf die Erleuchtung beziehen, liefert die Lektion 390 eine ziemlich gute Zusammenfassung und auch einige Warnungen, die auf das Verkünden der Erleuchtung gemünzt sind. Was jeder von uns im Hier und Jetzt macht, um sie zu erreichen, ist unendlich wichtiger, als was jemand anders behauptet, getan zu haben.

Aus diesem Grund stellt die Diskussion über die Errungenschaften von anderen zum großen Teil eine Ablenkung dar. Das Gleiche gilt für die öffentliche Bekanntgabe unserer eigenen Errungenschaft (ob real oder nur eingebildet): Das ist eine Ablenkung für uns selbst und für andere. Erleuchtung verkündet sich niemals öffentlich. Sie handelt nur in einem ständigen göttlichen Ausströmen zum Wohle von anderen im täglichen Leben. 


Bezüglich der Zeitleiste für die Erleuchtung: Das wird sehr stark von den Faktoren beeinflusst, die oben erwähnt wurden und wie sie weiter in Lektion 390 erörtert werden. Die Fortgeschrittenen Yoga Übungen sind immer noch ein junger Ansatz. Wo ich das schreibe, ist er als eine Open-Source-(quell-offene)-Lehre gerade mal ungefähr 7 Jahre alt. Allerdings wurde von mir alles mehrere Jahrzehnte lang ausgetestet. In diesem immer noch frühen Stadium können wir sagen, dass einige wenige Jahre der Praxis bemerkenswerte Erfolge hervorbringen, in manchen Fällen sogar dramatische. Das geht in die Nähe einer „Reife“ von innerer Stille und ekstatischer Erweckung und ihrer Vereinigung.

Dadurch wird der Weg zu beziehungsvoller Selbst-Analyse geebnet (vgl. Lektion 328). Jenseits der wenigen Jahre des Praktizierens, bis fünf und mehr Jahre (wo wir uns der Zeitgrenze nähern, zu der die Fortgeschrittenen Yoga Übungen überhaupt erst verfügbar waren), sehen wir den klaren Beweis, dass einige Übende schon über den Zustand der Reife hinausgelangt sind und sozusagen vom Baum fallen – wonach das Leben in Einheit bzw.

Nichtdualität erfahren wird.Jenseits der wenigen Jahre des Praktizierens, bis fünf und mehr Jahre (wo wir uns der Zeitgrenze nähern, zu der die Fortgeschrittenen Yoga Übungen überhaupt erst verfügbar waren), sehen wir den klaren Beweis, dass einige Übende schon über den Zustand der Reife hinausgelangt sind und sozusagen vom Baum fallen – wonach das Leben in Einheit bzw. Nichtdualität erfahren wird.


Das ist keine Garantie, dass jeder innerhalb weniger Jahre reif wird und in ungefähr 5 Jahren in eine Vollzeiterfahrung von Einheit bzw. Nichtdualität fällt. Worauf das aber hinweist, ist die Tatsache, dass jeder, der konsequent seine Übungen mit vorsichtiger Selbstabstimmung macht, während er zwischen den sitzenden Übungen in der Welt aktiv bleibt, sehr große Fortschritte machen wird. Wie weit das geht, ist abhängig von unserer ehrlichen Bhakti, die in Beziehung zu inneren karmischen Blockierungen steht, welche aufgelöst bzw. transformiert werden müssen. Unsere Bhakti löst die karmischen Blockierungen mit Sicherheit auf. Die Fortgeschrittenen Yoga Übungen bieten ein nützliches Set an Hilfsmitteln, dies zu unterstützen.


Es geht also nicht vor allen Dingen um die Übungen, obwohl es sicherlich hilfreich ist, wenn man gute zur Verfügung hat. Es geht um die Ernsthaftigkeit beim Herangehen an unsere eigene spirituelle Reise und unserem weisen Management der täglichen Übungen über einen langen Zeitraum hinweg.


In den alten Tagen wurde die Suche nach der Erleuchtung in ganzen Lebenszeiten gemessen, manchmal Tausenden. Im 20. Jh. wurde klar, dass mit entsprechendem Engagement zumindest einige die Reise in mehreren Jahrzehnten vollenden können. Jetzt, im 21. Jahrhundert, erwarten wir, dass das Gleiche in wenigen Jahren erreicht wird – oder zumindest, dass wir darin gut vorankommen. Die anwendungsbezogenen Technologien von Yoga und spirituellen Übungen werden weiter verbessert und für Millionen offen verfügbar gemacht. Die Zeiten ändern sich.


Ist dieses Niveau der Beschleunigung in der spirituellen Transformation des Menschen realistisch? Gut, es gibt kein Versprechen der augenblicklichen Erleuchtung, was es von unserer Seite ohnehin nicht geben wird. Genauso wenig gibt es das Versprechen, dass die Fortgeschrittenen Yoga Übungen uns alle in wenigen Jahren in den Zustand der Erleuchtung versetzen, obwohl es einige ermutigende Berichte dazu gibt. Was wir versprechen, ist ein stetiger Fortschritt für all jene, die ernsthaft an die Sache herangehen und sich in der vorgeschlagenen Art und Weise selbst einbringen.


Es wird interessant sein zu sehen, wohin dieser Open Source Ansatz für spirituelle Übungen in 10 bis 20 Jahren und mehr führen wird. Wir sind immer noch nur sehr früh im Spiel und es muss noch viel entdeckt werden, sowohl auf der Ebene des einzelnen Übenden wie auch in Beziehung zum anhaltenden Prozess der spirituellen Transformation, der sich in der globalen Familie der Menschheit vollzieht.


Jeder wird willkommen geheißen, bei dem Experiment mitzumachen. Setze dich einfach hin und meditiere zweimal am Tag, tauche tief in die Stille ein und erfreue dich an den Ergebnissen.


Der Guru ist in dir.

Über den Autor

Yogani

Yogani ist ein anonymer US Amerikaner, der 2003 begann, im Internet sein spirituelles Wissen in Form von Lektionen zu veröffentlichen und damit auf einen großen Kreis Interessierter weltweit traf. Im Laufe der Jahre entstand Daraus eine umfassende Bibliothek zu allen Aspekten des Yoga. Inzwischen gibt es viele Übersetzungen in andere Sprachen. Die Lektionen sind immer noch kostenlos abrufbar. Heute gibt es auch Bücher, Hörbücher, Ebooks und im Englischen eine PLus-Mitgliedschaft sowie ein gut besuchtes Forum.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nächstes Seminare

Newsletter – Lektionen ins Postfach

Bücher des FYÜ-Verlags

Archive

Kategorien

Aktuelle Videos

Wird geladen...