Lektion 218 – F&A – Meditation, Sensibilität und Bewegungen mit dem Kopf

Frage: Ich bin neu hier und habe einige Probleme, die ich gerne mit dir besprechen würde. Ich schreibe dies nicht ins Forum, weil ich mir völlig darüber im Klaren bin, welche Kraft Suggestionen haben und ich wünsche nicht, dass bei irgendjemand anderem plötzlich dasselbe Problem auftaucht.

Wenn ich anfange zu meditieren, ist das Erste, was passiert, dass mein Kopf anfängt, sich hin und her zu bewegen, und sobald das Mantra beginnt subtiler zu werden, verstärkt sich diese Bewegung, bis sie unangenehm wird. Ich schiebe dem dann bewusst einen Riegel vor und dann beginnen in meinem Gesicht Reizungen, gefolgt von Zuckungen in meinem Arm, die immer lebhafter werden, bis ich die Meditation beenden muss. Hast du jemals von etwas Ähnlichem gehört? Und weißt du, was da zu tun ist?

Antwort: Danke dass du schreibst und erst mal ein „Herzliches Willkommen“.

Bewegungen und Regungen beim Yoga sind nichts Ungewöhnliches, obwohl sie normalerweise nicht so stark sind, wie du sie beschreibst. Das weist darauf hin, dass dein Nervensystem spirituell sensitiv ist und dass sehr viel tiefe Reinigung im Gang ist. Es ist Energie, die sich im Inneren bewegt und was da passiert, ist die natürliche Reaktion deines Körpers, sich darauf einzustellen. Das ist etwas Gutes und wird sich mit der Zeit ausglätten. Bis dahin solltest du mit den Übungen so umgehen, dass die Reise auf deinem Pfad bequem verläuft. Andernfalls kann es passieren, dass du die Lust verlierst weiterzumachen.

Im Menü der alten Webseite findest du einen Themenindex, der Links zu Lektionen mit den jeweiligen Themen enthält.
Es bietet sich an, dass du die Einträge „Automatisches Yoga“, „In-Verbindung-Stehen des Yoga“ und „Selbstabstimmung“ nachschlägst. Bei diesen Themen findest du die meisten Erörterungen zu Bewegungen und Regungen im Yoga (und anderer Energie/Kundalini-Symptome) und verschiedene Wege damit umzugehen. Auf der neuen Seite bietet es sich an,  die Suchfunktion zu nutzen.

Nebenbei bemerkt: Wenn du die Lektionen vom Anfang bis zum Ende durchliest, stößt du auch auf andere Aspekte der Übung, die Bezug zu deinen Erfahrungen haben. Zum Beispiel gibt es eine fortgeschrittene Yoga-Übung namens „Kinnpumpe“, zu der eine lebhafte, aber systematische und ungefährliche kreisende Bewegung des Kopfes gehört. Es scheint fast, als versuche sich dein Körper bei den Vorkommnissen, die du beschreibst, in diese Richtung zu bewegen. Bringt man in diese Tendenzen eine Struktur, werden sie „automatisches Yoga“ genannt und es gibt eine ganze Menge Manifestationen davon, die in den Lektionen erörtert werden. Bevor du jedoch die Kinnpumpe ausprobierst, ist es ratsam, dass du mit der ersten Lektion beginnst und dich bis dahin durcharbeitest. Da müssen erst reichlich Grundlagen erarbeitet werden, bevor man sich an die Kinnpumpe heranwagen sollte. Wenn du alle Lektionen durchliest, siehst du, dass die Übungsschritte logisch aufeinander aufbauen und auch die vielen Arten von Erfahrungen berücksichtigen, denen man begegnen kann.

Wenn es für dich okay ist, würde ich deine Frage und diese Antwort gerne zum Nutzen aller anonym veröffentlichen. Das ist ein gutes Beispiel für Regungen, die sich auf der Straße des Yoga ergeben können und du wirst ähnliche auch in den Fragen & Antworten finden. Gib mir dazu bitte eine Rückmeldung!

In dieser Gruppe veröffentlicht nur der Moderator. Du brauchst also nicht zu befürchten, dass hier etwas aus Versehen veröffentlicht wird. Alle Zuschriften zu den Lektionen landen bei mir. Die Regel (sowohl in der Yahoo-Gruppe wie auf der Website) ist die, dass jede E-Mail zum Nutzen aller Freiwild für eine anonyme Hinzufügung in einer Frage & Antwort ist, außer man wünscht etwas anderes. Da du zum Ausdruck gebracht hast, dass dein Schreiben nicht veröffentlicht werden sollte, wird das auch nicht geschehen, außer du sagst, das sei okay. Deine Erfahrungen passen genau in das, was wir hier alle besprochen haben. Du bist hier also am richtigen Ort.

Ich wünsche dir allen Erfolg auf dem von dir gewählten spirituellen Pfad … Erfreue dich daran!

Frage: Danke für deine prompte Antwort und Hilfe. Du kannst diese Nachricht oder jede andere von mir gerne veröffentlichen.

Antwort: Danke.

In den Lektionen 160 und 200 gibt es übrigens einige unmittelbare Hilfen, die man bei extremer Sensibilität in der Meditation nutzen kann. Es handelt sich dort nicht um die gleichen Symptome, doch um ähnliche Grade der Sensibilität. Die Maßnahmen die dort vorgeschlagen werden, könnten auch auf deinen Fall anwendbar sein. Denke daran, dass diese manchmal verrückten Reinigungsstufen bei guter Selbstabstimmung von selbst vergehen und oft wundervollen Öffnungen weichen.

Der Guru ist in dir.

Über den Autor

Yogani

Yogani ist ein anonymer US Amerikaner, der 2003 begann, im Internet sein spirituelles Wissen in Form von Lektionen zu veröffentlichen und damit auf einen großen Kreis Interessierter weltweit traf. Im Laufe der Jahre entstand Daraus eine umfassende Bibliothek zu allen Aspekten des Yoga. Inzwischen gibt es viele Übersetzungen in andere Sprachen. Die Lektionen sind immer noch kostenlos abrufbar. Heute gibt es auch Bücher, Hörbücher, Ebooks und im Englischen eine PLus-Mitgliedschaft sowie ein gut besuchtes Forum.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nächstes Seminar

Newsletter – Lektionen ins Postfach

Bücher des FYÜ-Verlags

Archive

Kategorien

Aktuelle Videos

Wird geladen...